20 Jahre Grodków – Beckum

Die Stadt Grodków pflegt auch städtepartnerschaftliche Beziehungen zu La Celle St.-Cloud und Heringsdorf. Dies wird auch durch das Städtepartnerschafts-Denkmal verdeutlicht, vor dem sich beim Erntedankfest 2015 eine deutsch-polnische Gruppe postierte.

Anlässlich der Begründung der Städtepartnerschaft 1997 in Grodków gab es ein Spanferkel, das fachgerecht von den Bürgermeistern Zbyslaw Bil und Bernd Schnell angeschnitten wurde.

Tanz und Musik verbinden, wie zum Beispiel bei einem Tanzprojekt mit der Kulturinitiative Filou im Jahr 2012.

Die Blaskapelle aus Grodków bereichert seit vielen Jahren den Beckumer Rosenmontagszug

Am Samstag, 25. Februar, wird das 20-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Beckum und dem polnischen Grodków gefeiert.

Hierzu sind alle interessierten Beckumerinnen und Beckumer herzlich um 17 Uhr in die Mensa der Sekundarschule eingeladen. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Rückblick auf die Anfänge
Das Jubiläum ist ein Anlass, einen Rückblick zu halten auf 20 bewegte Jahre, die nicht nur geprägt waren von zahlreichen Begegnungen zwischen den Partnerstädten, sondern immer auch von den politischen Entwicklungen und Rahmenbedingungen. So war die Begründung der deutsch-polnischen Städtepartnerschaft im März 1997 alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Der damalige Bürgermeister Bernd Schnell leistete im Vorfeld viel Überzeugungsarbeit, genau wie Peter Ebell, der damalige Stadtdirektor. Wenige Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war der Umgang zwischen Polen und Deutschen noch von Vorsicht geprägt. Im besonderen Fall der Städte Grodków und Beckum kam hinzu, dass viele Bürgerinnen und Bürger des ehemaligen Grottkaus nach dem 2. Weltkrieg nach Beckum vertrieben worden waren. Aus diesem Grunde hatte die Bundesvereinigung der Grottkauer ihren Sitz in Beckum. Die Familien des heutigen Grodkóws hatten ein ähnliches Schicksal erlebt. Auch sie mussten nach  dem 2. Weltkrieg ihre Heimat im östlichen Polen und in der Ukraine verlassen und wurden nach Schlesien umgesiedelt. So standen am Anfang der städtepartnerschaftlichen Beziehungen die Auseinandersetzung mit der Geschichte und die Versöhnung im Mittelpunkt vieler Veranstaltungen.

Vieles gemeinsam geschafft und erlebt
Die Städtepartnerschaft war aber immer auch von handfestem Charakter. Das wurde gleich im ersten Jahr unter Beweis gestellt, als im Juli 1997 in Grodków die so genannte Kleine Neisse über ihre Ufer trat. Viele der zu Grodków gehörenden Dörfer wurden damals überflutet und die Beckumer Feuerwehr leistete mit mehreren Gruppen und vielen Hilfsgütern, die in der Beckumer Bevölkerung gesammelt worden waren, Unterstützung.

Im Rahmen der Städtepartnerschaft gab es unzählige Aktionen und Veranstaltungen. Die Partnerstädte tauschen sich über aktuelle Entwicklungen in ihren Kommunen aus und besichtigen gemeinsam interessante Firmen und Einrichtungen. Auch gemeinsame Reisen, wie zum Beispiel nach Berlin und Warschau wurden schon durchgeführt und auch Beckums französische Partnerstadt La Celle St.-Cloud war eine gemeinsame Reise wert. Und natürlich wird auch gemeinsam gefeiert, wie beim Erntedankfest in Grodków sowie beim Karneval und zu den Pütttagen in Beckum. Im Laufe der Jahre haben sich viele Gruppen und Vereine aus beiden Städten ausgetauscht. Sport, Musik und Kunst boten besondere Möglichkeiten, sich über die Sprachgrenzen hinaus zu verständigen.

Von Anfang an wurden La Celle St.-Cloud und Heringsdorf in die städtepartnerschaftlichen Beziehungen mit eingebunden, so dass ein Netzwerk von Partnerstädten entstanden ist.

Gemeinsam für den Klimaschutz
Zum Jubiläum wird aber nicht nur zurückgeblickt, sondern die Partnerstädte wenden sich gemeinsam einem neuen Thema, dem Klimaschutz, zu. So erklären sie gemeinsam die Absicht, dem Klimabündnis (www.klimabuendnis.org) beizutreten und es ist ein fachlicher Austausch geplant.

Seit Begründung der Städtepartnerschaft haben viele Gruppen und Personen aus Beckum Kontakte nach Grodków geknüpft. Sie alle sind herzlich zur Teilnahme an der Jubiläumsfeier am 25. Februar eingeladen. Um vorherige Anmeldung bis zum 20. Januar wird gebeten.

Anmeldungen und Informationen bei Gaby Trampe