Der KulturRucksack für Kinder ist gepackt

Am Beckumer KulturRucksack sind beteiligt: Carola Paulmichl (Öffentliche Bücherei Beckum), Nele Zimmermann (Kulturinitiative Filou e. V.), Gaby Trampe (Stadt Beckum, Fachdienst Presse und Kultur), Petra Berg (Jugendtreff "Altes E-Werk"), Kathrin Schemmerling (Freizeithaus Neubeckum), Christian Kappe (Musikschule Beckum-Warendorf e. V.) und Susanne Schloms (Verein "fuer-ein-ander" für Körper- und Mehrfachbehinderte e. V.)

Der KulturRucksack hält ein hochkarätiges Kulturprogramm für 10- bis 14-jährige Jugendliche bereit.

Die mehrtägigen Angebote mehrerer kultureller Einrichtungen finden in den Oster-, Sommer- und Herbstferien statt. Zusätzlich gibt es in diesem Jahr zwei Exkursionen. Das ist zum einen in den Herbstferien ein Ausflug in die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und zum anderen am Samstag, den 16. September, eine Fahrt zur Jahrhunderthalle in Bochum, wo im Rahmen der Ruhrtriennale das Musiktheater „The Broke’n Beat Collective” gezeigt wird.

Osterferien
Den Auftakt bildet in den Osterferien das „Dance Camp III” des Freizeithauses Neubeckum. Streetdance und andere urbane Tanzelemente stehen im Mittelpunkt dieses Tanzprojekts.

Sommerferien
In den Sommerferien gibt es zwei Angebote: Unter dem Titel „Zeigt Einsatz auf der Theaterbühne” bietet die Kulturinitiative Filou e. V. Jugendlichen die Gelegenheit, Theaterluft zu schnuppern und Bühnenerfahrungen zu sammeln. Die Stadtbücherei Neubeckum lädt zu einer Textfabrik ein und fordert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf: „Schreibt die Geschichte eures Lebens!”.

Herbstferien
In den Herbstferien werden drei weitere Projekte zu ganz unterschiedlichen Themen angeboten: Unter dem Titel „Auf die Bühne mit Gesang, Schauspiel und Bewegung” lädt die Musikschule ein, erste Schritte in die Welt des Musikcals zu gehen, wobei es gleichermaßen um Gesang, Tanz und Schauspiel geht. Im Jugendtreff „Altes E-Werk” können verschiedene Schriftarten ausprobiert und erlernt werden und in der Bücherei Beckum werden mit Tablets und Kameras Fotostorys gestaltet.

Alle Veranstaltungen sind inklusiv. Die Teilnahme von Jugendlichen mit Behinderungen ist ausdrücklich erwünscht. Die KulturRucksack-Angebote werden übersichtlich in einem Programmheft präsentiert, das in den Kultureinrichtungen und in den Schulen verteilt wird. Zum Heft gehört auch ein Anmeldevordruck.

Programmheft KulturRucksack 2017

KulturRucksack in Beckum

Beispiellose Kooperation
Die Organisation des Beckumer KulturRucksacks liegt in der Hand von Nele Zimmermann, die diese Aufgabe auf Honorarbasis übernommen hat. Sie ist hauptberuflich bei der Kulturinitiative Filou e. V. für die Kinder- und Jugendkultur zuständig und in diesem Bereich vielfältig vernetzt. So passt die KulturRucksack-Arbeit hervorragend zu ihren weiteren Aufgaben und es ergeben sich zahlreiche Synergie-Effekte.

Kooperationspartner des KulturRucksacks sind in diesem Jahr erneut die Kulturinitiative Filou e.V., die Musikschule Beckum-Warendorf e.V., das Freizeithaus Neubeckum und der Jugendtreff „Altes E-Werk”. Neu dabei sind die Stadtbücherei Neubeckum und die Öffentliche Bücherei Beckum.

Die Stadt Beckum beteiligt sich in 2017 zum dritten Mal am Landesprogramm „Kulturrucksack”. Beckum gehört zum KulturRucksack-Verbund Ahlen–Drensteinfurt-Sendenhorst. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt das Beckumer Programm in 2017 mit rund 8.000 Euro.

Konzept wurde ausgezeichnet
Kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche hat in Beckum einen hohen Stellenwert und das nicht erst seit im vergangenen Jahr das Konzept zur kulturellen Bildung ausgezeichnet wurde. Die verschiedenen Kulturträger, zum Beispiel die Kulturinitiative Filou e. V., die Musikschule Beckum-Warendorf e. V., die Büchereien und die Jugendzentren haben hervorragende Angebote und sie arbeiten auf unterschiedlichen Ebenen zusammen. Hinzu kommen die landesgeförderten Programme, die in den Schulen angeboten werden. Das sind die „Kulturstrolche” für zweiten bis vierten Klassen, die JeKits, die Instrumente, Tanzen und Singen in die Grundschulen bringen sowie das Landesprogramm „Kultur und Schule”, über das einzelne Projekte in Grundschulen und weiterführenden Schulen durchgeführt werden.