Der Närrische Rat hat getagt

Das närrische Publikum kam voll auf seine Kosten.

Christoph Pundt (CDU) suchte in den eigenen Reihen nach jemandem, der die CDU-Geschäftsstelle renovieren kann, sammelte nebenbei virtuelle Freundschaftsanfragen und deckte gebrochene Versprechen und Trickbetrügereien auf.

Das Elferratslied der KG "Wir vom Schienenstrang" klingt auch a cappella.

Die beiden medizinischen Fachangestellten von Bündnis 90/Die Grünen entbanden sich selbst von der Schweigepflicht und "verarzteten" die Politikerkolleg(inn)en.

Der GroKo steht für der "Große Koch". Karsten Koch geht mit seiner eigenen Partei hart ins Gericht: Schulz veranstalte SPD-Chaoswochen.

Olaf aus dem Kreishausbau (Landrat Dr. Gericke) verspricht individuelle Kennzeichen für alle: HÖ für Höxberg oder VE für Vellern - kein Problem.

Gregor Stöppel machte sich mit der Kettensäge über den Marktplatz her und ging so auch gegen den "Formulierungskokolores" vor.

Stieg dann doch noch kurz in die Bütt und versprach wieder zu kommen: Michael Ortner von der FDP-Fraktion.

Bürgermeister und Landrat genießen den närrischen Rat.

Hohen Besuch bekamen die Ratsmitglieder an Klingeldienstag: Prinz Egbert I. und sein Gefolge gaben sich die Ehre und übernahmen im Handstreich auch hier das Regiment.

Die Ratsherren und -damen, Bürgermeister, Landrat und einige Gäste aus der Partnerstadt Seebad Heringsdorf ließen sich nicht lange bitten, feierten und klatschten nach Kräften mit. Einige von ihnen gaben Närrisches zum Schmunzeln zum Besten. Und so herrschte im Närrischen Rat wieder eine tolle Stimmung bei närrischen Reden, Schunkeln und Mitsingen in der vollbesetzten Aula der Antoniusschule.

Selbstkritische Töne gab es gleich von mehreren Rednern. Christoph Pundt zog seine eigene Fraktion und sich selbst ordentlich durch den Kakao, auf der Suche nach einem geeigneten Handwerker für die Renovierung der CDU-Geschäftsstelle. Während er so manche Freundschaftsanfrage bekam, deckte er gebrochene Versprechen und Trickbetrügereien auf. Und Karsten Koch war nicht minder kritisch mit seiner SPD. In Reimform brachte er es als „der GroKo” auf den Punkt: Das Gerangel um Personen und Posten würde seine Partei wohl die Zustimmung kosten. Martin Schulz veranstalte zurzeit die SPD-Chaoswochen.

In den Praxen von Frau Dr. Depri und Frau Dr. Knochen geben sich die Beckumer Ratsmitglieder die Klinke in die Hand. Deren Medizinische Fachangestellte Karin Burtzlaff und Angelika Grüttner-Lütke (Bündnis 90/Die Grünen) plauderten munter unter Nichtachtung der Schweigepflicht Diagnosen und Therapien der älteren Garde aus. Und gaben den Tipp: Man müsse nur zum Karneval nach Oelde reisen, dann veröden die Pusteln schon von alleine. Mit der Kettensäge machte sich Forstarbeiter Gregor Stöppel (FWG) an den Platanen zu schaffen und über deren Beschützer lustig. Er wetterte gegen den „Formulierungskokolores” und erklärte, was er unter Megaevent und Kahlschlag versteht. Moderiert wurde die Schau in gewohnt launiger Manier vom Präsidenten der Dachgesellschaft Wolfgang Krogmeier.