Fitness für die Innenstadt

Bild: Sigrid Himmel

Wolfgang Immig (Gewerbeverein Beckum), Uwe Denkert (Stadt Beckum), Referent Edgar Neufeld, Gabriele Pröpsting (ISG), Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, Joachim Schulze Balhorn (ISG) und Gastgeber Gregor Sendermann (Volksbank Beckum-Lippstadt). Bild: Die Glocke.

Wo ist die Innenstadt bereits gut aufgestellt? Wo gibt es Nachbesserungsbedarf? Standortentwickler Edgar Neufeld zeigte beim „Innenstadtdialog” neue Wege auf.

Auf Einladung des Gewerbevereins Beckum, der ISG-Standortgemeinschaft „Wir von der Oststraße” und der Stadt Beckum erläuterte Neufeld die Ergebnisse der Innenstadtstudie „Vitale Innenstädte”, an der die Stadt Beckum neben 120 anderen Kommunen teilgenommen hatte. Neufeld griff in seinen Ausführungen die Ergebnisse im Detail auf und ergänzte diese um seine Einschätzungen zur Lage der Innenstadt und deren Chancen, weiterhin als Erlebnis- und Einkaufsort attraktiv zu bleiben. Gleichermaßen schloss er die Innenstadt des Stadtteils Neubeckum in seine Überlegungen ein.

Das Einkaufen zum Erlebnis machen
Ziel sei es, so Neufeld, die Innenstädte Beckums und Neubeckums aufzuwerten und das Einkaufen zu einem Erlebnis zu machen. Dafür stellte der Bochumer Experte 4 Instrumente vor, die im Vorfeld im Rahmen eines Workshops als umsetzbar und sinnvoll für Beckum identifiziert wurden.

Beckum als Genussort vermarkten
Gut aufgestellt sieht Neufeld die Innenstadt Beckums bei den gastronomischen Angeboten. Hier schlägt er vor, diese Stärke durch eine gezielte Förderung der heimischen Gastronomie weiter auszubauen. Der Genuss steht auch bei der Marketinginitiaive im Mittelpunkt, die der Standortentwickler ins Gespräch bringt. Dabei soll Beckum nicht nur unter gastronomischen Aspekten als „Genussort” vermarktet werden. Weitere Instrumente wäre laut Neufeld eine Online-Strategie und ein Innenstadt-Service-Punkt.

Vorschläge kamen gut an
Neufeld hatte sich intensiv mit den zentralen Lagen in Beckum und Neubeckum auseinander gesetzt. Die Anwesenden zeigten sich sehr aufgeschlossen gegenüber seinen Vorschlägen und waren sehr daran interessiert, an der weiteren Arbeit mitzuwirken. In den Räumen der Volksbank Beckum-Lippstadt hörten rund 100 Gäste den Ausführungen zu. Nun gilt es zu prüfen, wie die Instrumente und Werkzeuge, die Neufeld vorschlug, gemeinsam umgesetzt werden können. Denkbar sind Workshops mit Interessierten, um gezielte Lösungen zu entwickeln. Der Innenstadtdialog soll fortgesetzt werden.

Bei Leerstand aus der Not eine Tugend machen
Zuvor referierten Wolfgang Immig (Gewerbeverein Beckum) und Achim Schulze Balhorn (ISG Wir von der Oststraße) zum Thema Zwischennutzung leerstehender Immobilien. Anhand von Beispielfotos wurde gezeigt, dass es auch mit überschaubaren Mitteln möglich ist, Leerstände positiv in Szene zu setzen und die Vermarktungschancen für Immobilien zu erhöhen. Zugleich werde damit das Erscheinungsbild der Innenstadt verbessert.

Meldung zum Vortrag von Edgar Neufeld im November 2016