Lebendiger Austausch mit La Celle Saint-Cloud

Den traumhaften Blick vom Dach über Paris genoss ein Teil der Gruppe.

Freundschaftlicher Handschlag zwischen den beiden Bürgermeistern Olivier Delaporte (re.) und Dr. Karl-Uwe Strothmann

Die Beckumer Besuchergruppe mit einigen Celloiser Freunden und Bekannten

"Standbetreiber" auf dem Stadtfest

Das musikalisch untermalte Feuerwerk hat wieder alle begeistert.

Wie schon seit vielen Jahren guter Brauch, machte sich eine Gruppe aus der Püttstadt auf den Weg nach Westen, um die bestehenden Kontakte zu pflegen und neue Impulse zu bekommen.

Zu einem erneuten Beweis der lebendigen Städtepartnerschaft zwischen Beckum und La Celle Saint-Cloud wurde die jüngste Bürgerbusfahrt in die französische Partnerstadt. Die diesjährige 45-köpfige Gruppe mit Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann an der Spitze bestand aus einigen Vertretern von Rat und Verwaltung, Vorstandsmitgliedern des Fördervereins und etlichen Beckumer Bürgerinnen und Bürgern. Anlass der Fahrt bildete das Celloiser Stadtfest, Fête de la Ville, bei dem die Teilnahme einer Beckumer Gruppe mittlerweile einfach dazu gehört.

Schloss Fontainebleau beeindruckendes Zeugnis französischer Geschichte
Zudem erwartete die Reisegruppe ein umfangreiches Rahmenprogramm, das von beiden Seiten gewissenhaft vorbereitet worden war. Nach der Ankunft und freudiger Begrüßung ging der Tag mit einem gemeinsamen gemütlichen Abendessen zu Ende. Am nächsten Morgen stand ein Ausflug zum Schloss von Fontainebleau an, ein eindrucksvolles Bauwerk mit weiträumiger Parkanlage südlich von Paris. Die reiche Innenausstattung vermittelt wie kein anderes Schloss die lange Geschichte französischer Königsdynastien, da es von allen Königen als Amtssitz genutzt wurde. Napoleon musste hier am Ende seiner Amtszeit eine Abdankungsurkunde unterzeichnen und die große Außentreppe auf dem Weg ins Exil herabschreiten.

Paris per Bus und Boot
Natürlich durfte auch ein Tag im nahegelegenen Paris nicht fehlen. Reiseleiter Dr. Hubert Lukas leitete den Bus trotz mehrerer Großveranstaltungen in Paris mit Verkehrsbeschränkungen zu bekannten Sehenswürdigkeiten und manch versteckter Schönheit. Bei bestem Wetter genoss die Gruppe einen Rundblick über Paris von einer Dachterrasse neben der Oper, einen Bummel durch Montmartre und zum Abschluss eine Bootsfahrt auf der Seine. Diese wurde in diesem Jahr belebt durch etliche Sportdarbietungen am Seineufer.

Geburtsort des Sonnenkönigs
Vor der Abfahrt am Sonntag blieb noch Zeit für einen Bummel durch Saint-Germain-en-Laye und zu einem weiteren Königsschloss, dem Geburtsort von Sonnenkönig Ludwig XIV., den Straßen, Gassen, Boutiquen, Cafés und einem quirligen Markt mit verlockenden Produkten aus allen Regionen Frankreichs.

Verabschiedet mit den besten Wünschen und durch Winken vieler Celloiser Freundinnen und Freunde musste dann die Heimreise angetreten werden. Nach vielen bereichernden Eindrücken und Erlebnissen und einer beeindruckenden Gastfreundschaft planen die meisten, die Partnerstadt schon bald wieder zu besuchen.

Bürgermeister sprach bei Festakt in französischer Partnerstadt
Beckums Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann hatte zum Abschluss des Besuches der Partnerstadt die Gelegenheit, die Grüße der Beckumer Bevölkerung zu übermitteln. Im Rahmen eines Festaktes für verdiente Celloiser Bürgerinnen und Bürger im Ratssaal würdigte er die Partnerschaft zwischen den beiden Städten und wies darauf hin, dass diese älteste Städtepartnerschaft von Beckum überhaupt noch nicht in die Jahre gekommen sei. Im Gegenteil, es entstünden immer wieder neue Freundschaften und neue Ideen der Zusammenarbeit. So hätte Anfang des Jahres Beckum mit seinen Partnerstädten ein Klimabündnis unterzeichnet, das die Zusammenarbeit in Fragen des Umwelt- und Klimaschutzes intensivieren soll.

Mit Hinblick auf bedenkliche Entwicklungen in der internationalen Politik und einigen Erschwernissen, gar Rückschlägen, auf der europäischen Bühne betonte Dr. Strothmann, dass es in diesen Zeiten „umso wichtiger ist, die deutsch-französische Freundschaft immer wieder mit Leben zu erfüllen”. Als kleiner, aber wesentlicher Baustein könnten dabei die Städtepartnerschaften dienen.

Im Namen der Beckumer Reisegruppe bedankte sich Beckums erster Bürger bei seinem Amtskollegen Olivier Delaporte und bei den vielen Helfern und Freunden des Celloiser Fördervereins für die „großartige Gastfreundschaft”, die man wieder einmal erfahren und genießen durfte.