„Motoren” für attraktive Innenstädte

Sie planen Events, gestalten die Stadtmöblierung mit, bekämpfen Leerstände: Beim Neujahrsempfang standen diejenigen im Mittelpunkt, die sich um die Stadtzentren verdient machen.

Der städtische Neujahrsempfang, zu dem jedes Jahr andere Gäste geladen werden, ist ein festlicher Anlass Danke zu sagen. In seiner Festrede verglich Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann die heutigen Innnenstädte mit dem Forum Romanum, dem typischen römischen Marktplatz. Damals wie heute sei die Innenstadt ein Ort für Unterhaltung - im doppelten Sinn -, aber auch der Ort für Handel, Besorgungen, kulturelles Erleben und für Genuss. Doch im Gegensatz zu den alten Römern stehen Gewerbetreibende in den Städten heute vor großen Herausforderungen. Als Beispiele nannte der Verwaltungschef den zunehmenden Online-Handel, Leerstände oder Filialen von großen Ketten, die Städte austauschbarer machten.

Genau da setzen die Gäste an. Geladen waren die Cityinitiative Beckum (ehemals Gewerbeverein Beckum), der Gewerbeverein Neubeckum, der Hotelier- und Wirteverein für ein gastfreundliches Beckum, die Immobilien- und Standortgemeinschaft „Wir von der Oststraße” sowie der Runde Tisch Innenstadt. In seiner Laudatio hob Strothmann die vielen Aktivitäten hervor, die zur Belebung und Aufwertung der Innenstädte Beckums und Neubeckums beitragen, wie das Moonlightshopping oder die StadtOASEN, das Stadtfest Neubeckum, die Netzwerkarbeit der einzelnen Gruppen und viele kleine und große Ideen und Beiträge für eine unverwechselbare und attraktive Innenstadt. Mit Bezug auf ein Zitat von Henry Ford in der Einladung („Es hängt von dir selbst ab, ob du das neue Jahr als Bremse oder als Motor benutzen willst”) meinte Strothmann weiter: „Sie alle stehen eben nicht auf der Bremse, Sie sind der Motor für unsere attraktiven Stadtzentren.”

Für den Austausch im gemütlichen Rahmen und bei einem Imbiss standen auch Vertreterinnen und Vertreter von Rat und Verwaltung bereit. Die beiden erst 13-Jährigen Svenja Winterstein (Violine) und Jonathan Rochol (Klavier) sorgten für die musikalische Untermalung mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart. Die junge Violinistin hat schon mehrfach einen 1. Preis bei „Jugend musiziert” gewonnen. Demnächst treten die beiden dort als Duo an. Die Gäste des Neujahrsempfangs belohnten die Beiträge mit starkem Applaus und konnten sich davon überzeugen, dass die jungen Musiker bei dem Musikwettbewerb gute Chancen haben werden.

Fotogalerie