Wie entwickeln sich Roland und Vellern?

Freuen sich auf den Beteiligungsprozess: (v.l.) Uwe Denkert, Martin Sasse, Helena Wala, Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann und Dr. Frank Bröckling (planinvent).

Vellern putzt sich raus, und zwar mit vielen kleinen und großen Helferinnnen und Helfern. Das ist nur ein Beispiel für die Stärke Vellerns.

Eine der zahlreichen verwunschenen Ecken in Roland.

Antworten darauf sollen die Einwohnerinnen und Einwohner gemeinsam mit den Beteiligten der Stadt Beckum und 2 Planungsbüros entwickeln. Denn niemand kennt sich besser aus, als die Menschen, die dort leben.

Roland und Vellern sind wie viele Orte in den ländlichen Regionen von Nordrhein-Westfalen von einem tiefgreifenden Wandel betroffen. In den Bereichen Demografie, Infrastuktur, Mobilität oder Versorgung machen sich mancherorts die Veränderungen bereits bemerkbar. Daher müsse man den Veränderungsprozess konstruktiv und aktiv begleiten, meinte Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann beim Pressetermin.

Auch wenn es gut läuft, es geht besser
Und so warb er für eine möglichst breite Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner in den Stadtteilen. Am Ende eines straff angelegten Prozesses im laufenden Jahr stehen für beide Orte sogenannte Dorfinnenentwicklungskonzepte. Strothmann hob hervor, dass beide Stadtteile schon heute gut aufgestellt seien. In Vellern sei soeben der Erhalt der Grundschule geglückt, und in Roland verwies er auf 2 neue Kreisverkehre und den Neubau von Berief Feinkost. „Schließlich wollen wir auch hier immer besser werden, auch wenn es schon gut läuft”, so Strothmann weiter.

Auftaktveranstaltung am 15. März
Auftaktveranstaltung für beide Stadtteile ist am 15. März um 18:30 Uhr im Landgasthaus Brand in Vellern. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlich dazu eingeladen, ihre Ideen und Anregungen einfließen zu lassen. Dort werden die Planungsbüros die Details zum bevorstehenden Prozess vorstellen. Für die Planung ist ein enges Zeitfenster vorgesehen. Schon im September diesen Jahres sollen die Konzepte und die daraus resultierenden Projekte der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Gewachsene Strukturen erhalten – Orte für künftige Herausforderungen fit machen
Die gewachsenen Strukturen und charakteristischen Eigenarten sollen erhalten werden. Die Ortsgemeinschaft soll nachhaltig unterstützt werden und die Orte fit gemacht werden für die Herausforderungen der Zukunft. Dr. Frank Bröckling, der den Prozess begleitet, freut sich auf die Entdeckungsreisen in den Stadtteilen: „Es ist für mich immer wieder spannend, die Dörfer zu entdecken und dann gemeinsam mit den Menschen vor Ort zu entwickeln”, so der Planer. Themen können beispielsweise sein: die Verkehrsanbindung, die Versorgungssituation oder Gemeinschaftseinrichtungen. Die beiden Entwicklungsprozesse in den Stadtteilen Roland und Vellern laufen parallel, aber eigenständig.

Zeitplan im Einzelnen:

  • Auftaktveranstaltung für beide Stadtteile am 15. März um 18:30 Uhr im Landgasthaus Brand in Vellern. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind herzlich willkommen!
  • Von April bis Juni wird es jeweils in Roland und Vellern Arbeitskreise geben.
  • 5. Juli: gemeinsame Projektmesse, bei der bisherige Ergebnisse vorgestellt werden
  • 25. September: gemeinsame Abschlussveranstaltung mit Vorstellung der Konzepte und der daraus resuliterenden Projekte

Professionelle Begleitung des Prozesses
Begleitet wird die Konzeptentwicklung von den Planungsbüros Vera Lauber raumplanung und planinvent. Perspektivisch werden die nächsten 10 Jahre in den Blick genommen. Dabei werden Ziele und Leitbilder formuliert, verschiedene Projekte ausgemacht und vorbereitet. Alle sitzen gemeinsam am runden Tisch, es geht nicht darum Fachgutachten zu erstellen. Ziel ist auch, die Dorfentwicklung als dauerhaften Prozess in Gang zu bringen und die Arbeitskreise aufrecht zu erhalten. Die Dorfentwicklungskonzepte werden mit 75 Prozent der förderfähigen Kosten vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union gefördert. Beide Konzepte sollen in konkrete Maßnahmen münden, die dann auch gefördert werden können.

Entwicklungskonzept Roland

Entwicklungskonzept Vellern