Betreuungsplätze für Klitzekleine, Kleine und Fastgroße

Bildung, Förderung und Betreuung von Kindern sind ein wichtiger Bestandteil des Erziehungs- und Bildungssystems. Die Stadt Beckum hat daher für den bedarfsgerechten Ausbau von Kindertagesbetreuungsplätzen gesorgt.

Rolle der Stadt
Die Stadt Beckum ist nicht nur Anbieterin von eigenen Kinderbetreuungsangeboten, sondern als öffentliche Jugendhilfeträgerin auch für die gesamte Planung und Finanzierung der Kindertagesbetreuung zuständig. Diese Aufgabe wird im Rahmen eines kontinuierlichen Austauschs mit den Beteiligten aus Politik, Verwaltung sowie der Träger, Einrichtungen und Tagespflegepersonen wahrgenommen. Ziel des Austauschs ist, dass die vorhandene bedarfsgerechte, flexible Kindertagesbetreuung weiter den sich verändernden gesellschaftlichen Anforderungen angepasst wird.

Kinderbetreuung steht auf soliden Füßen
Zahlreiche Träger stellen in Beckum vielfältige und gut qualifizierte Angebote bereit, um Kinder in der Entwicklung ihrer individuellen Potentiale zu unterstützen. Die gemeinsame Förderung von Kindern mit und ohne Behinderung ist grundsätzlich in allen Kindertageseinrichtungen möglich. Kinder mit einem weitergehenden heilpädagogischen Förder- und medizinischem Versorgungsbedarf werden in einer Kindertageseinrichtung in Beckum inklusiv gefördert.

Verlässliche Angebote
Eltern werden durch Information und Beratung in ihrer Erziehungsfähigkeit gestärkt. Ihnen wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch verlässliche Angebote erleichtert.

  • Für Kinder unter einem Jahr ist die Kindertagespflege die Regelförderung.
  • Kinder von einem bis unter drei Jahren können in Kindertagespflege (bei Tagesmüttern und -vätern oder in Tagespflegegruppen) sowie in Kitas gefördert werden.
  • Kindern ab drei Jahren stehen die Kitas zur Verfügung.
  • Für Schulkinder gibt es die offenen Ganztagsschulen (OGS).

Bei besonderen Bedarfen können die Betreuungsangebote der Einrichtungen durch Kindertagespflege ergänzt werden.