Baubeginn mit Fällung der 4 Platanen

Nach Durchführung einer artenschutzrechtlichen Begutachtung sind die 4 Platanen am 18. November 2019 von einem durch die Stadt Beckum beauftragtem Fachunternehmen beseitigt worden. Der erste Schritt zur Umgestaltung des Marktplatzes ist damit erfolgt.

Zuwendungsbescheid liegt vor

September 2019

Am 4. September 2019 ist der Zuwendungsbescheid der Bezirksregierung Münster bei der Stadt Beckum eingegangen. Darin sind für die Umgestaltung des Marktplatzes För-dermittel in Höhe von 1.124.000 Euro bewilligt worden.

Förderantrag gestellt

Oktober 2018

Nach Durchführung des Bürgerbegehrens hat der Rat der Stadt Beckum in seiner Sitzung am 11. Oktober 2018 den Planentwurf zum Marktplatzes und die Beantragung von Städtebaufördermitteln zur Umgestaltung des Marktplatzes mehrheitlich beschlossen.

Der Förderantrag ist im Oktober 2018 fristgerecht bei der Bezirksregierung Münster gestellt worden.

Der Bewilligungsbescheid wird nach derzeitigen Informationen vor der Sommerpause 2019 erwartet.

Bürgerbegehren ist nicht erfolgreich

Juli 2018

Das Bürgerbegehren ist daran gescheitert, dass beim Bürgerentscheid am 8. Juli weniger als 20 Prozent der Abstimmungsberechtigten mit Ja gestimmt haben. Daran konnte auch die Tatsache nichts ändern, dass eine knappe Mehrheit von 51,04 Prozent für den Erhalt der Platanen und den jetzigen Standort des Püttbrunnens stimmte.  

Weiterentwickelte Pläne

April 2018

Das Planungsbüro Brandenfels hat die Pläne für den Beckumer Marktplatz weiter entwickelt – unabhängig vom zwischenzeitlich initiierten Bürgerbegehren. Dieses Zwischenergebnis wurde im Ausschuss für Stadtentwicklung und Demografie am 11. April vorgestellt.

3D-Ansicht Entwurf Marktplatzumgestaltung

Präsentation des Planungsbüros

Was hat es mit den Plänen auf sich?
Der Rat der Stadt Beckum hatte (am 28. November letzten Jahres) die Verwaltung beauftragt, auf Basis von Variante 3 (siehe unten) das Antragsverfahren auf Städtebaufördermittel für 2018 so vorzubereiten, dass diese für 2019 sach- und fristgerecht beantragt werden können. Um diese Vorgabe umsetzen zu können, wurde der Planentwurf durch das beauftragte Büro zwischenzeitlich weiterentwickelt. Im Ausschuss erläuterten die Planer die verschiedenen Gestaltungsvorschläge. Zeitgleich läuft ein Bürgerbegehren gegen diesen Ratsbeschluss, über dessen Verfahren wir Sie ebenfalls auf dem Laufenden halten (siehe Nachrichten auf der Startseite).

Variante 3 als Entscheidungsgrundlage

November 2017

Der Rat der Stadt Beckum hat in seiner Sitzung am 28.11. 2017 folgenden Beschluss gefasst:

„Die Variante 3 wird als Grundlage für die Umgestaltung des Marktplatzes beschlossen:3 große neue Bäume auf der Nordseite und Verschiebung des Brunnens nach Westen!

Die Verwaltung wird beauftragt, auf Basis der Variante 3 im Jahr 2018 das Verfahren auf Beantragung der Städtebauförderungsmittel so vorzubereiten, dass die Förderungsmittel sach- und fristgerecht für das Jahr 2019 beantragt werden können.”

Einwohnerversammlung

Juli 2017

Zur Vorstellung und Diskussion der Planungen für den Marktplatz und den angrenzenden Kirchplatz nebst Propsteigasse hat am Mittwoch, den 12. Juli um 19 Uhr eine Einwohnerversammlung in der Mensa der Sekundarschule/Realschule Beckum (Windmühlenstraße 95) stattgefunden. Alle Einwohnerinnen und Einwohner waren herzlich dazu eingeladen.

In der gemeinsamen Sitzung von Stadtentwicklungs- und Bauausschuss hat am 27. Juni 2017 hierzu das Planungsbüro 4 Varianten präsentiert.

Im Vorfeld hatte es dazu bereits mehrere Workshops und Begehungen für Einwohnerinnen und Einwohner gegeben, um die baulichen Veränderungen der guten Stube auf eine möglichst breite Basis zu stellen. Dabei wurde viel diskutiert, insbesondere über den Verbleib der 4 Platanten und des Püttbrünnens.

Brunnen und Platanen im Fokus
Die Varianten unterscheiden sich einerseits im Standort des Brunnens: Bleibt er wo er ist oder soll er verschoben werden? Eine weitere Grundsatzfrage ist auch, ob die Platanen stehen bleiben oder durch neue Bäume ersetzt werden sollen. Welche Möglichkeiten es hierzu gibt, erläuterte Planer Gordon Brandenfels ausführlich. Er stützt sich dabei auf eigens eingeholte Baumgutachten.

Kirchplatz und Propsteigasse sind Teil der Planung
Neben der Umgestaltung des Marktplatzes verfolgen die Stadt Beckum und die Propsteigemeinde St. Stephanus gemeinsam das Ziel, die historische Keimzelle Beckums durch eine aufeinander abgestimmte Planung der zentralen Orte Marktplatz und Kirchplatz einschließlich Propsteigasse aufzuwerten und damit einen bedeutenden Beitrag zur Belebung der Innenstadt zu leisten.

Ausführliche Präsentation des Planungsbüros

Ergänzung zum integrierten Handlungs- und Maßnahmenkonzept

Februar 2017

Im Zuge der Entwurfsplanungen für die Umgestaltung des Marktplatzes und des Kirchplatzes St. Stephanus wurde deutlich, dass es sinnvoll ist, die angrenzende Propsteigasse in die Gesamtmaßnahme einzubeziehen. Ebenso wurde es notwendig die mittlerweile konkreteren Ziele für den Kirchplatz St. Stephanus und die angrenzende Straße Kirchplatz anzupassen. Aus diesem Grund hat der Rat der Stadt Beckum am 21. Februar 2017 eine Ergänzung zum integrierten Handlungs- und Maßnahmenkonzept für die Innenstadt Beckum beschlossen.

Besuch der 8e des Albertus-Magnus-Gymnasiums

Januar 2017

Im Januar 2017 besuchte die Klasse 8e des Albertus-Magnus-Gymnasiums die Verwaltung und informierte sich über die Planungen zur Umgestaltung des Marktplatzes. Auch hierbei fanden eine rege Diskussion und intensiver Austausch statt.

Baumgutachten und Bodengutachten

Um weitere Fakten für die Planung zu gewinnen und eine Entscheidungsfindung zu erleichern, wurden mittlerweile ein Baumgutachten für die 4 vorhandenen Platanen sowie eine Baugrunduntersuchung des Marktplatzes des Marktplatzes durch Fachgutachter erstellt.

Baumgutachten

Bodengutachten

Ortsbegehung, zweiter Workshop und Infostände

Schon bei der Ortsbegehung zu Beginn des Planungsprozesses war das Interesse groß. Und auch zu den zwei Workshops in der Aula der Antoniusschule kamen jeweils mehr als 50 Personen zusammen, um ihre Ideen und Vorstellungen vom künftigen Marktplatz darzulegen und auszutauschen. An beiden Nachmittagen herrschte eine kreative und sachliche Atmosphäre in der ehemaligen Schulaula. Dabei wurde auch eifrig diskutiert, insbesondere über die Platanen und den Brunnen des Künstlers Heinrich Gerhard Bücker. Letzterer solle versetzt und besser in Szene gesetzt werden, so war vielfach zu hören. Auch soll die Aufenthaltsqualität verbessert werden.

An einem Stand auf dem Wochenmarkt standen dann der Planer Gordon Brandenfels und Mitarbeiter des Fachdienstes Stadtplanung und Wirtschaftsförderung für Informationen rund um die Neugestaltung und die Bürgerbeteiligung bereit und stellten den aktuellen Planungsstand zur Diskussion. Alle Interessierten hatten die Gelegenheit, sich mit den ersten drei Entwürfen für die geplante Neugestaltung des Beckumer Marktplatzes auseinanderzusetzen und gegebenenfalls eigene Anregungen zu geben. Zuvor wurden die Planentwürfe bereits auf der Gewerbeschau "Beckum boomt" der Öffentlichkeit präsentiert.

Entwürfe für die geplante Neugestaltung des Beckumer Marktplatzes (Stand Mai 2016)

Variante 1

Variante 2

Variante 3

Marktplatzumgestaltung - Erster Workshop

Februar 2016

Der Platz im Herzen der Beckumer Innenstadt muss vieles leisten: Und so machten sich bei vielen Veranstaltungen viele Beckumerinnen und Beckumer darüber Gedanken.
Der Marktplatz in Beckum soll für alle Generationen etwas bieten, er soll Konzerte im Sommer, die Eisbahn und den Karneval im Winter ermöglichen. Die Oststraße soll besser integriert werden und auch der Kirchplatz.

Kurz: Die gute Stube soll insgesamt attraktiver werden. Und so freuen sich die Stadtplanerinnen und Stadtplaner über eine möglichst große Beteiligung der Beckumerinnen und Beckumer am Planungsprozess.

aktuelle Bilder

Marktplatz in 360 Grad-Ansicht

Aufenthaltsqualität und Nutzbarkeit sollen verbessert werden
Ohnehin muss der Abwasserkanal unter dem Marktplatz saniert werden. In dem Zuge soll der Platz insgesamt aufgewertet werden. Dabei spielen sowohl die Beleuchtung als auch die Barrierefreiheit eine wichtige Rolle. Ausreichend Sitzgelegenheiten und Spielgeräte für Kinder, die sich bei großen Veranstaltungen schnell abbauen lassen, sind wünschenswert. Die Ideensammlung der Eigentümer(innen) und Anwohner(innen), der Geschäftsleute und Marktbeschicker, der Familien und Einzelpersonen flossen in erste Entwürfe ein, die vom beteiligten Planungsbüro Brandenfels landscape and environment erstellt wurden.

Ihr Ansprechpartner

Ralf Bzdok

Fachdienst Stadtplanung und Wirtschaftsförderung

02521 29-321
02521 2955-321(Fax)

bzdok@beckum.de