Pädagogisches Programm im Stadtmuseum

Für junge Erstbesucherinnen und -besucher

"Der Museumsfrosch Fridolin lädt ein ..."

... zu einem museumspädagogischen Programm für Gruppen junger Erstbesucher. Angesprochen sind die angehenden Schulkinder interessierter Kindertagesstätten sowie jüngere Kinder der Förderschulen.

Wir gehen auf eine spannende Entdeckungsreise durch das Stadtmuseum. Dabei erfahren wir, warum es überhaupt Museen gibt, wie man sich in einem Museum benimmt, was passiert, wenn ein Dieb versucht, ein Bild zu klauen und vieles mehr.

Termine auf Anfrage.

Ich bin ein außerschulischer Lernort

Das Stadtmuseum Beckum ist mit der Rubrik „Zement und Zeitreise” als eines der empfehlenswerten Ziele für pädagogische Exkursionen in den Stadtplan aufgenommen worden. Hervorgehoben werden darin der großbürgerliche Arbeitssalon eines Zementwerksdirektors, die Darstellung der örtlichen Wirtschaftsgeschichte, der Tante-Emma-Laden als Willkommensgruß sowie die Darstellung der mittelalterlichen Stadtgeschichte. 

Alle außerschulischen Lernorte erhalten einen roten Punkt als sichtbares Zeichen dafür, dass sich diese Einrichtungen für die Bildung in Westfalen stark machen.

Wirtschaftsgeschichte im Textilmuseum Bocholt, Deutsch auf Haus Nottbeck, Soziologie in der Deutschen Arbeitsschutzausstellung in Dortmund – außerhalb der Schule zu lernen, das ist in Westfalen an vielen Orten möglich. Die Geschäftsstelle Bildungsnetzwerk der Stadt Münster und das LWL-Medienzentrum haben eine Internetseite entwickelt, die Lehrerinnen und Lehrern das vielfältige Angebot der außerschulischen Lernorte zugänglich macht:
www.paedagogischer-stadtplan.de