Concrete Delusion – Resources and Landmarks

Recherchen, künstlerische Interventionen und Transformationen in den Hinterlassenschaften der Zementindustrie der Region Münsterland/Beckum.

Schirmherr: Henning Rehbaum, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag NRW

Das Projekt Concrete Delusion hat sich zum Ziel gesetzt, die Spuren industrieller Produktion durch eine künstlerische Transformation neu erfahrbar zu machen. Analog zu den „Ruinen” antiker Hochkulturen sollen diese durch das Projekt im Sinne einer „Kulturarchäologie” neu bewertet werden. Die Erforschung wird dabei nicht nur durch den Künstler selbst, sondern auch durch Anwohner(innen), Schüler(innen), Studierende und Auszubildende der Region geschehen. Die daraus entstehenden Archive und Ausstellungsprojekte sollen den Bewohner(innen) und Besucher(innen) die Orte ins Bewusstsein bringen und durch künstlerische Interventionen, wie zum Beispiel Illuminationen von Orten der Hinterlassenschaften, eine neue Sichtweise herbeiführen. Eine hochwertige Buchpublikation über das Projekt wird im Jahr 2020 die wesentlichen Ergebnisse dokumentieren.

Seit mehreren Jahren erforscht der Künstler Manuel Schroeder aus Berlin die Ursprünge des Materials Beton und seine architektonischen Hinterlassenschaften im öffentlichen Raum. Sein Projekt „Concrete Delusion”, das sich als eine medial-kulturarchäologische Recherche versteht, begann in Osteuropa, wo die vielfältigen Erscheinungen des Betons aus der Sowjetzeit in Ausstellungen, Workshops und Symposien in Lettland und Weißrussland bereits erfolgreich präsentiert wurden.

Mit dem Projektabschnitt „Resources and Landmarks" begibt sich das Kunstprojekt nun an die Ursprünge des Materials. Dabei gelten die Regionen Beckum und Erwitte als historische Zentren der deutschen Zement- und Betonproduktion. Charakteristisch für die Landschaften dieser Regionen sind insbesondere die ausgedienten Steinbrüche und stillgelegten Industriezonen. Das von der regionalen Industrie unterstützte Projekt versteht sich als kulturschaffende Initiative und Impulsgeber für eine nachhaltige Kreativwirtschaft in der Region und als Modell für weitere Regionen in NRW. –

Folgende Aktionen sind geplant:

In 2019:

  • Audiovisuelle Recherchen in aktiven und stillgelegten Betriebsgeländen und Produktionsorten der Zementindustrie und in der Region Beckum/Münsterland
  • Partizipative Workshops und Seminare für Auszubildende der regionalen Industrie, Schüler(innen), Studierende und Bürger(innen) der Region mit den Projektpartnern
  • Ausstellungsprojekt und Symposium in der Städtischen Rathausgalerie Lippstadt (ab Dezember)

In 2020:

  • Buchpublikation „Concrete Delusion – Resources and Landmarks"
  • Ausstellungsprojekt und Symposium im Stadtmuseum Beckum (Mai bis Juli 2019)
  • Ausstellungs- und Kunstvermittlungsprojekte in Museen, aktiven und stillgelegten Betriebsgeländen der Zementindustrie
  • Audiovisueller Skulpturenpfad „The Green Line", unter anderem präsentiert zur „Europäischen Nacht der Museen"
  • Handy-App zum Skulpturenpfad, verlinkt zum Internet, angedockt an die Internetseite www.nrw-skulptur.net und an die Zementroute

Fortlaufende Projektaktivitäten:

  • Museumspädagogische Aktivitäten
  • Vernetzung mit weiteren NRW-Regionen: ab 2020 soll das Projekt als Modell für weitere Regionen in NRW (speziell Ruhrgebiet, Raum Lippstadt, Raum Krefeld) neue Kooperationen und Teilhabe hervorbringen

Partner und Kontakte für das regionale Netzwerk der Industrie
InformationsZentrum Beton GmbH
Neustraße 1
D-59269 Beckum
www.beton.org/organisation/
informationszentrum-beton/buero-beckum/

Verein Beckumer Industrie e.V.
Knapheide GmbH
Daimlerring 1
D-59269 Beckum

Partner und Kontakt für die Region Münsterland
Museumsverein Beckum e.V.
Markt 1
D-59269 Beckum
www.beckum.de/de/kultur/stadtmuseum/
museumsverein

Partner und Kontakt für das überregionale und internationale Netzwerk
Raumordnung – Gesellschaft für urbane Kunst und Gestaltung e.V.
Projektbüro Crön 26
D-47805 Krefeld
mail@raumordnung-ev.de

„Concrete Delusion” unterliegt dem Titelschutz, sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte des
Corporate Design und der Prozessdokumentationen liegen bei
Manuel Schroeder
Breisgauer Straße 2
D-14129 Berlin
www.manuelschroeder.com