Richard A. Cox: Am Wegesrand

17. Januar bis 8. März 2020

„Unsere Wahrnehmung der Natur verändert sich ständig – eine nie endende Quelle der Inspiration. Die aktuelle Gemäldeserie ist ein direktes Ergebnis aus Beobachtungen beim Gehen auf ländlichen Straßen, durch Felder von Weizen, Gerste, Raps oder Mais, die wechseln und wachsen, bis die Ernte das Feld kahl zurücklässt – bereit für den nächsten Zyklus von Pflanzen, um sich selbst zu offenbaren.“

Der Soester Künstler enführt mit seinen farbenfrohen Gemälden die Besucherinnen und Besucher in die Soester Börde und den Hellweg. Er setzt sich intensiv mit der Landschaft, mit dem Wechsel der Jahreszeiten und Fruchtfolgen auseinander. Der gelernte Bildhauer setzt für ihn neue Techniken ein, die Malerei mit Acryl und Öl-Pastell auf Karton. Damit modelliert der gebürtige Brite seine Bilder von Weizen- oder Rapsfeldern unter oder vor farbigem, beweglichem Himmel. Beim Rundgang durch die Schau kann man dem Lernprozess des Künstlers und der intensiven Auseinandersetzung nachspüren. Rund 90 Werke von Richard A. Cox aus den letzten 2 Schaffensjahren zeigt das Stadtmuseum vom 17. Januar bis zum 8. März.

Homepage des Künstlers