Kammerkonzertreihe „Musik im Alten Pfarrhaus”

Die beliebte Kammerkonzertreihe hat sich längst weit über Beckum hinaus einen guten Namen gemacht. Auch in der Saison 2022/2023 bietet die Reihe wieder hochkarätige Konzerte mit namhaften Ensembles und Solisten, ausgewählt von Herbert Pälmke.

Für alle Veranstaltungen gelten die jeweils gültigen Coronaschutz-Verordnungen.

 

Veranstaltungsort:
Altes Pfarrhaus Vellern, An der Kirche 4, 59269 Beckum
Der Veranstaltungsraum kann über einen Seiteneingang ebenerdig erreicht werden.
Parken: Parkplatz Dorfstraße

Beginn der Veranstaltung:
Alle Kammerkonzerte beginnen um 20:00 Uhr
Abendkasse/Einlass: 19:30 Uhr.

 

Tickets
Programmübersicht 2022/2023

DIE NÄCHSTEN TERMINE:

Donnerstag, 20. Oktober 2022

Albrecht Menzel, Violine

Der 1992 in Radebeul geborene Violinist Albrecht Menzel, Gewinner des Paganini Wettbewerbs Genua 2015 und anderer Auszeichnungen, hat bereits mehrfach die Vellerner Hörerschaft mit seiner Musik begeistert. Hört man ihn auf den großen Konzertpodien, wie kürzlich in Göttingen bei seinem triumphalen Erfolg mit Schumanns Violinkonzert, so glaubt man nicht, einen so jungen Virtuosen vor sich zu haben. Der von der Kritik begeistert gelobte und umjubelte Jungstar spielt eine Violine von Antonio Stradivari (1709), eine Leihgabe der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg.

Auf dem Programm stehen Werke mit Klavierbegleitung von Johannes Brahms, Ludwig von Beethoven, Camille Saint-Säens und Guillaume Lekeu.

Donnerstag, 24. November 2022

Marais Consort

Hans Georg Kramer, Diskantviole nach Jakob Stainer 1654
Ingelore Schubert, Cembalo nach norddeutschen Vorbildern um 1700 

Das Consort – so bezeichnet man in der Renaissancemusik ein Ensemble aus Musikinstrumenten – verwendet ausschließlich Kopien von italienischen Instrumenten der Spätrenaissance wie die Diskantviole, um so viel Authentizität wie möglich wahren zu lassen. Ingelore Schubert und Hans-Georg Kramer gründeten 1978 mit „Marais Consort“ ein hochgeschätztes und international bekanntes Ensemble für Alte Musik.

Das Programm widmet sich den Kompositionen, die bewusst nicht das Großartige der Form mit barockem Zierrat zelebriert, sondern den Hörenden ins Zarte und Verspielte mitnehmen, eine Kunst, die Wolfgang Amadeus Mozart in seiner Musik zur höchsten Vollendung brachte.

Die Virtuosität des Spiels ermöglicht ein vitales, farbenfrohes und betörend schönes Zusammenspiel; ein unvergessliches Klangerlebnis der damaligen Zeit.

Donnerstag, 26. Januar 2023

Reinhold Quartett

Dietrich Reinhold, 1. Violine
Tobias Haupt, 2. Violine
Norbert Tunze, Viola
Dorothée Erbiner, Violoncello

Das vor mehr als 20 Jahren von Musizierenden des Leipziger Gewandhauses gegründete Reinhold Quartett gehört seit 1998 zu den Stammgästen und hat sich in bisher bei 18 Konzerten stets als ein Ensemble auf sehr hohem Niveau erwiesen. Unvergessen ist das Konzert in der Jubiläumssaison gemeinsam mit dem Rezitator Ulrich Noethen.

Das von Prof. Karl Suske und Prof. Thomas Brandis geförderte Quartett gab mehr als 250 Quartettabende im In- und Ausland, die bei Publikum und Kritik gleichermaßen Anklang fanden. Besondere Höhepunkte waren und sind die Konzerte im Leipziger Gewandhaus und in der Semperoper Dresden. Ein Janacek-Zyklus in Prag und ein Quartett-Abend im Edvard Grieg-Haus in Bergen sind ebenso zu nennen wie die Auftritte bei den Festivals im Rheingau und in Bad Hersfeld. Der Mitteldeutsche Rundfunk arbeitet seit 1999 regelmäßig mit dem Reinhold-Quartett sowohl bei Live-Produktionen als auch im Studio zusammen.

Das Reinhold Quartett spielt Musik von Anton Rubinstein, Philipp Glass und Peter Tschaikowski.

Donnerstag, 23. Februar 2023

Harfentrio

Sarah Christ, Harfe
Kathrin Bäz, Flöte  
Daniel Bäz, Fagott

 

Harfe, Flöte und Fagott - man kann sich kaum eine ungewöhnlichere Kammerbesetzung vorstellen. Dabei ergeben sich wunderbare Klangwelten, die in diesem Kammerkonzert so richtig zur Geltung kommen.

Bereits 21-jährig wurde Sarah Christ als Harfenistin an der Wiener Staatsoper engagiert. Nach zwei Jahren entschied sie sich die Stelle aufzugeben, um sich intensiver der Kammermusik und ihren solistischen Tätigkeiten zu widmen.  Auftritte mit den Dresdner Kapellsolisten, den Münchner Symphonikern, dem Kammerorchester des Gewandhausorchesters Leipzig, dem Opernorchester Prag und der Jenaer Philharmonie folgten.

Dieses Mal kommt Sarah Christ nicht als Solistin ins Alte Pfarrhaus, sondern hat sich Kathrin und Daniel Bäz, Soloflötistin und Solofagottist der Dresdner Philharmonie eingeladen.

Gemeinsam streifen sie durch die Jahrhunderte der französischen Klänge und heben musikalische Schätze von Rameau bis Ravel.

Donnerstag, 23. März 2023

Hamburger Ratsmusik

Simone Eckert, Viola da gamba
Ulrich Wedemeier, Theorbe, Barockgitarre
Anke Dennert, Cembalo

 

Im Jahr 1522 zum ersten Mal aktenkundig, blickt die Hamburger Ratsmusik 2022 auf ein halbes Jahrtausend Musiktradition in Hamburg zurück. 1991 von Simone Eckert wiedererweckt, knüpft das Ensemble an diese Tradition an und widmet sich nun seit mehr als 30 Jahren mit ungebrochenem Enthusiasmus der historischen Aufführungspraxis auf originalen Instrumenten. Die Klanglichkeit ihrer seltenen, mehr als 300 Jahre alten Instrumente fasziniert und inspiriert auch das Publikum immer wieder aufs Neue.

Mit Hingabe recherchiert und erschließt die Hamburger Ratsmusik das noch immer wenig bekannte Repertoire ihrer Vorgänger wie Johann Sebastian Bach, Béla Bartók, John Baldwin, Leonard Bernstein, Aurelio Virgiliano Ricercata bis hin zu Georg Philipp Telemann. Im moderierten Konzert wird diese Musik im Alten Pfarrhaus wieder lebendig.

Donnerstag, 13. April 2023

Aleksandra Mikulska, Klavier

„Denn wüsste der gewaltige selbstherrschende Monarch im Norden (Zar), wie in Chopins Werken, in den einfachen Weisen seiner Mazurkas, ihm ein gefährlicher Feind droht, er würde die Musik verbieten. Chopins Werke sind unter Blumen eingesenkte Kanonen.”

Mit diesem Zitat von Robert Schumann möchte Aleksandra Mikulska auf die starke Wirkung der musikalischen Botschaften hinweisen. „Wir können die Menschen zusammenbringen, Frieden stiften, wir können dem Hass, der Gewalt und der Zerstörung entgegenwirken, und wir benötigen dafür auch keinerlei Übersetzung. Denn die Musik spricht direkt zum Herz und öffnet den Geist für die Transzendenz“, so Aleksandra Mikulska, die als Professorin für Klavier an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden lehrt.

Das Konzert soll ein berührender romantisch-polnischer Abend werden, in dem die charismatische Pianistin fremde Welten aufschließt und in kompletter Hingabe die Menschen berührt – ob mit der Musik von Karol Szymanowski oder Frédéric Chopin, aus dessen Briefen sie zitiert.

Donnerstag, 11. Mai 2023

Marianna Herzig, Sopran, und Wolfgang Brunner, Hammerflügel

Die Sopranistin Marianna Herzig wurde 1998 in Salzburg geboren, wo sie schon früh ihre Liebe zur Musik entdeckte. Nachdem sie bereits am Cello zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben gewann, studiert sie seit 2016 am Mozarteum Salzburg im Bachelor Gesang bei Michèle Crider. Als Solistin war sie bei 2 CD-Produktionen der Salzburger Hofmusik unter Leitung Wolfgang Brunners beteiligt.

Wolfgang Brunner ist Professor für Historische Tasteninstrumente an der Universität Mozarteum in Salzburg und dem Publikum bestens bekannt. Erstmals kommt er mit seiner früheren Schülerin und präsentiert mit Marianne Herzig einen Abend mit gesungen Geschichten.  Lieder und Klavierstücke der Bachsöhne, von Wolfgang Amadeus Mozart bis zu Franz Schubert werden an diesem vorgetragen.

Freuen Sie sich „tierisch“ unter anderem an Schubarts und Schuberts Forellen, Schubarts „Henne“, Beethovens „Flohlied“.

Künstlerische Leitung

der Kammermusikreihe: Herbert Pälmke
Förderkreis Musik im Alten Pfarrhaus Vellern e. V.

Bitte unterstützen Sie die Konzertreihe im Alten Pfarrhaus und werden Sie Mitglied im Förderkreis.

Mit freundlicher Unterstützung: