Kolumne des Bürgermeisters

Jeden 2. Monat nimmt Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann unabhängig vom tagesaktuellen Geschäft ein Schwerpunktthema in den Blick.

Ausgabe März/April 2019

In seiner aktuellen Kolumne stellt Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann die Offene Kinder- und Jugendarbeit vor.

Offene Häuser für junge und jung gebliebene Menschen

Kinder und Jugendliche wollen sich und ihre Talente ausprobieren, auch und vor allem außerhalb der Schule. Und natürlich wollen sie Gleichaltrige treffen und Spaß haben. Das können sie in den Jugendfreizeiteinrichtungen seit vielen Jahren. Die Häuser sind schon etwas älter, aber die Teams sind zu drei Viertel neu.

Choreographien einstudieren, Bewerbungen schreiben, Basteln oder Kochen
Im Jugendtreff „Altes E-Werk” an der Sternstraße kümmern sich seit einigen Monaten Andreas Skowronski und Sonja Horstmann um die Jugendlichen. In den offenen Treffs spielen die Jugendlichen Gesellschafts- oder Computerspiele, Tischtennis oder Darts, sie basteln, lernen, kickern oder „chillen”. Darüber hinaus können Kinder und Jugendliche sich für Kurse anmelden und in Kleingruppen gemeinsam kochen, Choreographien einstudieren oder neue Basteltechniken ausprobieren. Die Älteren holen sich Hilfe für ihre Bewerbungen oder lassen sich rund um Ausbildung und Lebenslauf beraten. Bei Bedarf vermitteln die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu weitergehenden Angeboten. Auch die Darts- oder Kickerturniere stehen hoch im Kurs.

Yoga, Kunst und Meditation
Ein ähnliches Angebot erwartet die Neubeckumer Jugendlichen im Freizeithaus an der Gottfried-Polysius-Straße. Der seit vielen Jahren dort tätige Uwe Mischke hat mit Sabine Martin seit November letzten Jahres eine neue Kollegin an seiner Seite. Ihre persönlichen Schwerpunkte fließen unmittelbar in das allgemeine Angebot ein. Yoga und Meditation, aber auch Nachhaltigkeit und Kunstvermittlung stehen im Programm. Schülerinnen und Schüler entspannen sich hier gerne beim Yoga. Die Diplom-Pädagogin ist im Haus keine Unbekannte. Bevor sie voll in die Organisation des Hauses einstieg, war sie bereits Honorarkraft.

Die Hauptaufgabe, da sind sich die Pädagoginnen und Pädagogen in beiden Häusern einig, ist die Beziehungsarbeit. Nur manchmal schlägt jemand über die Stränge, und so ist ein Hausverbot eher selten. Der Kontakt zu den Eltern ist dann sehr wichtig. Entscheidend ist aber auch, moderne und ansprechende Angebote zu unterbreiten.

DJ-Workshop und Dance-Camp
Neben den wöchentlichen Angeboten gibt es größere Veranstaltungen und Projekte, die in beiden Häusern entwickelt, koordiniert und durchgeführt werden. Im Jugendtreff „Altes E-Werk” steht demnächst ein DJ-Workshop an. Und im Freizeithaus Neubeckum wird das Dance-Camp vorbereitet. Da ist Vernetzung gefragt, denn beide Veranstaltungen sind Kooperationen mit anderen Einrichtungen und erhalten Fördergelder.

Stetige Weiterentwicklung der beiden Häuser
Apropos Förderung: In beiden Häusern wird sich bekanntlich auch räumlich einiges verändern. Am alten E-Werk sind die Umbaumaßnahmen, auch auf dem Außengelände, längst in vollem Gange. Und auch das Freizeithaus wird saniert. Beide Häuser sollen künftig zu Stadtteilzentren weiterentwickelt werden, in denen viele Gruppen zusammen kommen. Hier befinden sich beide Häuser zurzeit in der Findungsphase. Dabei sind auch die dort Arbeitenden mit ihren Ideen und Kompetenzen gefordert. Veranstaltungsfachmann Andreas Skowronski erarbeitet zurzeit ein neues Schall- und Lichtkonzept für die große Halle mit den imposanten Dieselmotoren. Und am Freizeithaus läuft bereits der intensive Austausch mit anderen Gruppen. In der neu hergerichteten Küche wird schon gekocht. Die Jugendfreizeithäuser in Beckum und Neubeckum leben von der Weiterentwicklung und vom Engagement vieler, behalten ihren Schwerpunkt aber in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit.

Ihr Karl-Uwe Strothmann

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Kontakt zum Bürgermeister:

Raum: 102
02521 29-101
02521 2955-101 (Fax)
strothmann@beckum.de

Der Bürgermeister bietet regelmäßig Sprechstunden an.