Corona-Virus: Aktuelle Infos der Stadt Beckum

Bewegungsradius in Hotspots eingeschränkt

Was bedeutet das für Beckumerinnen und Beckumer?

Coronaregionalverordnung ab 12. Januar – Impfungen in Zentren werden vorbereitet

Für die Kreise Höxter, Minden-Lübbecke, Recklinghausen und den Oberbergischen Kreis gilt ab heute ein eingeschränkter Bewegungsradius, da sich das Infektionsgeschehen dort nicht auf eine bestimmte Einrichtung eingrenzen lässt. Das Land NRW hat dazu eine entsprechende Regionalverordnung erlassen. Diese Kreise weisen aktuell mehr als 200 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb einer Woche auf und  gelten damit als sogenannter Hotspot.  Die dort lebenden Personen dürfen ihr jeweiliges Kreisgebiet nur verlassen, soweit sie sich damit von der Wohnortgemeinde nicht weiter als 15 Kilometer Luftlinie entfernen. Es gelten bestimmte Ausnahmen.

Beckumerinnen und Beckumer mit Kontakten in diese Regionen sind ebenfalls von dieser Regelung betroffen. Wer weiter als 15 Kilometer von diesen Orten entfernt wohnt, darf sie beispielsweise nur aufsuchen,

  • wenn es um berufliche, dienstliche oder ehrenamtliche Besorgungen geht,
  • sich dort die Schule oder Kita befindet
  • oder hier medizinische oder pflegerische Tätigkeiten in Anspruch genommen werden (das gilt auch für die Begleitung anderer Personen).

Besuche von engen Familienangehörigen und Lebensgefährten sind ebenfalls möglich.

Gemessen wird der 15-Kilometer-Umkreis jeweils von der Gemeindegrenze aus. Die Landesregierung will anhand des Infektionsgeschehens fortlaufend prüfen, welche Kreise oder kreisfreien Städte in die Regelungen einbezogen werden. Im Kreis Warendorf liegt die 7-Tagesinzidenz aktuell bei 178,5 (Stand: 12. Januar).

Coronaregionalverordnung ab 12. Januar

Impftermine für Über-80-Jährige ab 25. Januar
Das NRW-Gesundheitsministerium bereitet unterdessen Infopost an die Über-80-Jährungen rund um die Corona-Schutzimpfung vor, die landesweit über die Kreise und Kommunen verschickt werden soll. Demnach soll es diesem Personenkreis möglich sein, ab 25. Januar online oder telefonisch einen Impftermin im jeweiligen Impfzentrum zu vereinbaren.  

 

Regelungen ab dem 11. Januar

und Appell des Bürgermeisters

Nach dem Bund-Länder-Beschluss hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen die Absprachen jetzt in die neue NRW-Coronaschutzverordnung überführt. Im Wesentlichen werden darin die aktuellen Maßnahmen bis zum 31. Januar fortgesetzt.

Darüber hinaus sieht die Verordnung ab kommenden Montag die folgenden Änderungen vor:

Kontaktbeschränkungen
Weiter eingeschränkt wurde der Kontakt zwischen haushaltsfremden Personen im öffentlichen Raum. Demnach dürfen Personen eines Hausstandes mit höchstens einer weiteren Person aus einem anderen Hausstand zusammentreffen. Die zusätzliche Person darf zu betreuende und mit ihr zusammenlebende Kinder mitbringen. Damit können beispielsweise die Großeltern mit einem Elternteil und dessen Kindern zusammen sein, nicht jedoch mit dem zweiten Elternteil.

Gleichzeitig greift das Verbot nicht, wenn der Kontakt zur Begleitung oder Betreuung minderjähriger oder unterstützungsbedürftiger Personen erforderlich ist. Diese Ausnahme ermöglicht zum Beispiel, dass eine Person bei Bedarf mehrere haushaltsfremde Kinder aus den Kindertagesstätten abholen kann, sofern sich das aufgrund der reduzierten Öffnungszeiten nicht anders organisieren lässt.

Ausdrücklich klargestellt wurde auch, dass das Kontaktverbot nicht die Umgangsrechte einschränkt. So ist beispielsweise der Umgang des getrennt lebenden Partners, der getrennt lebenden Partnerin mit den eigenen Kindern gewährleistet.

Büchereien und Stadtmuseum
Die bisherige Regelung für Bibliotheken wurde etwas gelockert. Ähnlich wie im Einzelhandel sind nun grundsätzlich Abholung oder Lieferung und Rückgabe von Medien zulässig, wenn dies unter Beachtung der Infektionsschutzmaßnahmen ablaufen kann. Die beiden Beckumer Büchereien bleiben in der nächsten Woche noch geschlossen. Ab dem 18. Januar können dort nach vorheriger Anmeldung kontaktlos Medien ausgeliehen und zurückgebracht werden. So läuft es ab.
Das Stadtmuseum bleibt weiterhin geschlossen.

Fahrschulen
Der Betrieb von Fahrschulen bleibt weiter eingeschränkt. Wer seine praktische Ausbildung bereits begonnen und mehr als die Hälfte der verpflichtenden Stunden absolviert hat, kann diese jedoch einschließlich der Fahrprüfung fortsetzen. Selbstverständlich müssen die Hygienebedingungen eingehalten werden, die im Fahrzeug anwesenden Personen müssen mindestens eine FFP2-Maske tragen.

Gastronomie, Kantinen und Mensen
Die geltenden Schließungen in der Gastronomie wurden auf Kantinen und Mensen ausgeweitet. In Bildungseinrichtungen dürfen Betriebskantinen und Mensen ausnahmsweise betrieben werden, wenn die Arbeitsabläufe beziehungsweise der noch zulässige Bildungsbetrieb sonst nicht aufrechterhalten werden können. Alternativen sind vorrangig umzusetzen, wie etwa der Verzehr im eigenen Büro.

Veranstaltungen
Ebenfalls verlängert wurde das Verbot von Veranstaltungen. Grundsätzlich erlaubt bleiben die Sitzungen der politischen Gremien der Stadt Beckum oder der Fraktionen. Diese dienten nach den Erklärungen der zuständigen Ministerien der Daseinsvorsorge. Die Stadt Beckum wird dennoch die für Januar vorgesehenen Sitzungen auf das absolut notwendige Maß reduzieren. Sitzungen, die nicht verschiebbar sind, etwa zu den Haushaltsberatungen, finden unter strengsten Hygieneschutzbedingungen statt.

Jagd
Erleichterungen gibt es bei der Jagd. Jagdveranstaltungen zum notwendigen Schalenwildabschuss oder zur Seuchenvorbeugung sind zulässig, etwa die Reduktion der Wildschweinpopulation. Jägerinnen und Jäger müssen sich dazu an die untere  Jagdbehörde beim Kreis Warendorf wenden, die dann feststellt, ob die Vorhaben zwingend vor dem 31. Januar erforderlich sind. Soweit Jagdveranstaltungen zulässig sind, dürfen sie nur in festen und namentlich dokumentierten Gruppen von jeweils höchstens fünf Personen innerhalb der Gesamtgruppe der Teilnehmenden durchgeführt werden.

Bewegungsbeschränkung
Die im Vorfeld diskutierte Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer rund um den Wohnort wurde bislang nicht in die für unser Bundesland geltende Coronaschutzverordnung aufgenommen. Der Bund-Länder-Beschluss sieht eine solche Regelung vor, wenn in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt der Inzidenzwert von 200 Infektionen pro 100.000 Einwohnern in 7 Tagen überschritten wird. In NRW gilt nach der Coronaschutzverordnung bis auf weiteres, dass die dann erforderlichen Maßnahmen individuell auf Kreisebene festgelegt werden müssen.

Schulen und Kitas
In den Schulen findet ab der kommenden Woche, spätestens ab Mittwoch, für alle Jahrgänge Distanzunterricht statt. Wann die einzelnen Schulen damit starten, ist den jeweiligen Internetpräsenzen zu entnehmen (aufgelistet unter https://www.beckum.de/de/bildung/schulen.html). Wer für sein Kind (bis einschließlich Klasse 6) eine Notbetreuung in der Schule benötigt, klärt seinen Bedarf ebenfalls direkt mit der Schule. Für den etwaigen Transport zur Schule sind die Eltern verantwortlich. Die Kitas bieten einen eingeschränkten Regelbetrieb an und reduzieren die Betreuungsdauer grundsätzlich um 10 Stunden pro Woche. Die Eltern werden weiterhin gebeten, das Betreuungsangebot so wenig wie möglich zu nutzen. (Siehe auch Grafiken weiter unten.)

 

Aktuelle Fallzahlen und Appell des  Bürgermeisters
In der Stadt Beckum gibt es aktuell 103 (Stand: 8. Januar) akut mit dem Coronavirus infizierte Personen. 15 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus in unserer Stadt gestorben. Die 7-Tages-Inzidenz des Kreises Warendorf liegt bei 171,7 Fällen pro 100 000 Einwohnern. Bürgermeister Michael Gerdhenrich appelliert angesichts der neuen Verordnung und der hohen Zahlen an die Beckumerinnen und Beckumer, sich weiterhin an die Regeln zu halten und alles dafür zu tun, die Pandemie gemeinsam zu bewältigen: „Die Impfungen sind gestartet und unsere große Hoffnung. Doch solange die sogenannte Herdenimmunität nicht hergestellt ist und angesichts der hohen Infektionszahlen, müssen wir unsere Kontakte weiter deutlich beschränken“, so Gerdhenrich. „Ich bin tief erschüttert über die Todesfälle. Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen“, so der Bürgermeister weiter.

Er wisse, was die Einschränkungen für viele Menschen bedeuten. Doch er baue auf die Tatkraft und das Mitdenken der allermeisten Beckumerinnen und Beckumer. „Wenn wir uns weiter in Solidarität üben und gegenseitig auf kreative Weise unterstützen, etwa die Liefer- und Abholdienste des heimischen Handels nutzen und uns natürlich an die Regeln halten, werden wir diese Herausforderung gemeinsam bestehen“, meinte Gerdhenrich abschließend.

Wie geht es weiter in den Kitas und Schulen?

Schulbusse
Die Busse fahren dann nach dem Ferienfahrplan. Die Schülerspezialverkehre (SSV) fahren nicht bis Ende Januar 2021. Wenn Sie Ihr Kind zur Betreuung in die Schule geben, sorgen Sie bitte selbst für den Transport.

Verteilung der kostenlosen FFP2-Masken über Apotheken

in einem ersten Schritt ab 15. Dezember bis 6. Januar

Impfzentrum steht in Ennigerloh bereit

Meldung des Kreises Warendorf vom 15. Dezember

Das Impfzentrum für den Kreis Warendorf auf dem Gelände der Abfallwirtschaftsgesellschaft in Ennigerloh steht bereit.

Meldung des Kreises Warendorf

Beckum bringt's

Cafés, Restaurants und Gastronomiebetriebe bleiben weiterhin geschlossen, und seit dem 16. Dezember auch wieder weite Teile des Einzelhandels. Lassen Sie Ihre Lieferdienste und Außer-Haus-Angebote kostenlos hier listen.

www.beckum-bringts.de

Fallzahlen in Deutschland

Corona-Warn-App

Infektionsketten schnell durchbrechen mit der App

Die Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts soll gezielter dabei helfen eine erneute Ausbreitung von COVID-19 unter Kontrolle zu halten. Je mehr Menschen die App nutzen, desto besser lassen sich Infektionsketten unterbrechen. Die Nutzung der App ist natürlich freiwillig.

Daten werden dezentral gespeichert
Die App macht das Smartphone zum Warnsystem. Sie informiert uns, wenn wir Kontakt mit nachweislich Infizierten hatten. Sie schützt uns und unsere Mitmenschen. Und unsere Privatsphäre, denn sie kennt weder unseren Namen noch unseren Standort.

Damit sie ein Erfolg wird, laden Sie sie noch heute herunter.

Herunterladen und weitere Infos auf der Homepage der Bundesregierung

Infos zur App von der Bundesregierung

Infos zur App vom Deutschen Städte- und Gemeindebund

Bundesregierung beschließt umfassendes Konjunkturpaket

Pressemitteilung der Bundesregierung vom 4. Juni
(Mit dem Klick auf diesen Link werden Sie direkt auf die Seite der Bundesregierung weitergeleitet.)

Sozialschutz-Paket des Bundes für Selbstständige

Viele Selbstständige leiden in der Corona-Krise unter dem wirtschaftlichen Ausnahmezustand. Viele Unternehmerinnen und Unternehmer geraten in eine Notlage, weil ihr Unternehmen nur sehr eingeschränkt oder gar nicht agieren kann. Folglich fehlt vielen die Grundlage für ihren Lebensunterhalt. Auch nach der letzten Aktualisierung der Coronaschutzverordnung ist klar, dass das viele Bereiche weiterhin betrifft. Zur Überbrückung dieser Krisenzeit bietet das Sozialschutz-Paket des Bundes für Selbstständige einen vereinfachten Zugang zu Leistungen des zweiten Sozialgesetzbuchs (SGB II).

Das Jobcenter bietet eine Beratungshotline, Ansprechpersonen und einen Leitfaden für mögliche Hilfen unter www.jobcenter-warendorf.de/willkommen/informationen-zur-corona-lage/

Infos für Gewerbetreibende

Der Fachdienst Stadtplanung und Wirtschaftsförderung der Stadt Beckum hat die wichtigsten Informationen für Gewerbetreibende rund um ihre dringenden Fragen zur Corona-Krise zusammengestellt.

Das jeweils neueste Informationsblatt mit Kontaktdaten, Servicezeiten und Informationsquellen ist nebenan in der Infobox zu finden sowie auf der Unterseite Wirtschaft Aktuell. Es wird laufend aktualisiert.

Darum ist es so wichtig, sich an die Regeln zu halten:

Um nicht an die Grenzen unseres Gesundheitssystems zu stoßen, müssen wir jetzt alle die sozialen Kontakte auf das Mindeste herunterschrauben. Zeit gewinnen und die Kurve flach halten, das ist das Gebot der Stunde.

Der Kreis Warendorf informiert

Es gibt viele Fragen zum neuartigen Corona-Virus. Wir leiten Sie zu den Infos des zuständigen Kreises Warendorf.

Homepage des Kreises Warendorf

 

Der Kreis Warendorf gibt des Weiteren eine Übersicht über die folgenden Hilfsangebote:

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat unter der Telefonnummer 0211 855-4774 eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger geschaltet. Diese ist montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr erreichbar. Hier erhalten Sie allgemeine Auskünfte zum Thema.

Außerhalb der Praxisöffnungszeiten Ihres Hausarztes erreichen Sie über die 116117 freitags von 15 bis 22 Uhr und samstags/sonntags von 8 bis 22 Uhr eine ärztlich besetzte Beratungshotline.

Ebenso steht Ihnen im Verdachtsfall als Bürgerin oder Bürger des Kreises Warendorf die Hotline des Kreisgesundheitsamtes zur Verfügung. Sie ist unter 02581 53-5555 montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr geschaltet.

Weitere Informationen zum Thema unter www.kreis-warendorf.de

Hotline und wichtige Infos:

Hotline: 29-7777

montags bis mittwochs von 08:30 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr,
donnerstags von 08:30 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr,
freitags von 08:30 bis 12:00 Uhr
sowie per E-Mail an info-corona@beckum.de


Zugang zu den Verwaltungsgebäuden:

Öffnungs-/Erreichbarkeitszeiten

Online-Terminvereinbarung Bürgerbüros

 

Corona-Tests:

Infos des Kreises Warendorf

 

Corona-Warn-App:

App herunterladen


Minimierung sozialer Kontakte/Quarantäne:

Coronaschutzverordnung ab 11. Januar

Quarantäneverordnung ab 18. Dezember

Quarantäne: Fragen und Antworten

Quarantäne: Beispiele

Bußgeldkatalog ab 9. Dezember

Fragen und Antworten Land NRW

Corona-Sonderseite Land NRW

Corona-Rules in foreign languages (BZgA)

Quarantine-Rules in foreign languages (RKI)

Informationen in Leichter Sprache

Informationen in Gebärdensprache

 

Aktuelle Fallzahlen:

Kreis Warendorf

Kommunen im Kreis Warendorf

Land NRW

Fallzahlen für Deutschland (Quelle RKI)

 

Kitas und Schulen:

Land NRW zu aktuellen Entwicklungen

Corona-Betreuungsverordnung ab 1. Dezember

Präventionsmaßnahmen für Kitas und Schulen

Umgang mit erkälteten Kindern in Kitas und Schulen

Richtig lüften

 

Information in foreign languages:

Multilingual information of the State Government

Allgemeine Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus in Deutsch, Arabisch und Türkisch

Corona-Rules in foreign languages (BZgA)

Quarantine-Rules in foreign languages (RKI)

 

Kreativer Umgang mit der Corona-Krise:

Beckum bringt's

Tipps gegen Langeweile

#Youklicks

 

Informationen für Gewerbetreibende:

Übersicht über Anlauf- und Beratungsstellen

Informationen der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf

 

Informationen des Kreises Warendorf:

allgemeine Informationen

Kreisgesundheitsamt


Fallzahlen und Informationen zum Virus:

Links zu den relevanten Internetseiten