Alles im grünen Bereich

Der neue Belag auf dem Spielfeld der Sportanlage in Roland ist frisch verlegt, die Linierung vorgenommen. Aktuell wird das Grün mit Sand und Korkgranulat verfüllt.

Beim Ortstermin überzeugte sich Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann gemeinsam mit seinen Mitarbeitern der Stadt Beckum und Verantwortlichen des SC Roland von der Qualität des neuen Kunstrasens. 

200 Tonnen Sand und 8 Tonnen Kork
Das Unternehmen Heiler aus Bielefeld hat ab Mitte April den alten Belag von 2002 ausgebaut, da er die allgemeine Lebensdauer für Kunstrasenplätze überschritten hatte. Der Ausschuss für Bauen, Umwelt, Energie und Vergaben hatte die Verwaltung in 2019 mit der Erneuerung des Spielfeldes beauftragt. Den neuen Kunstrasen mit Kombinationsfasern und die Linierung haben die Mitarbeiter des Bauunternehmens auf die vorhandene elastische Tragschicht aufgetragen. Verbaut wurden Kunstrasen auf einer Fläche von 68 mal 108 Metern, rund 200 Tonnen Sand, der eine Schicht von 2,3 Zentimetern Höhe ausmacht, rund 8 Tonnen Kork, der 5 Millimeter stark ist. Beide Materialien werden sich witterungsbedingt noch etwas setzen. Der Bau des Platzes kostet die Stadt Beckum rund 180.000 Euro, die Ingenieursleistung etwa 17.000 Euro.

Baumaßnahme konnte vorgezogen werden
Da der Fußballplatz coronabedingt zurzeit nicht bespielt wird und die beauftragte Firma freie Kapazitäten hatte, konnte die Baumaßnahme um einige Wochen vorgezogen werden. Der Platz ist so gut wie fertiggestellt und wartet noch auf die Abnahme. Eine offizielle Einweihung folgt, sobald das Infektionsgeschehen dies wieder zulässt.

 

 

Zurück
Freuen sich schon auf den Anstoß: v.l.n.r. Mark Berenbrinker, Helga Gauczinski, Thomas Wittenberg (alle SC Roland), Heiner Stiller, Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, Horst Schenkel und Volker Hahne (alle Stadt Beckum).