Alte Handys sind Gold wert

Die Beckumer Pfadfinder sammeln erneut ausgediente Handys, um den Erlös aus den Rohstoffen zu spenden. Bürgermeister Michael Gerdhenrich unterstützt die Aktion.

„In jedem Haushalt liegen durchschnittlich 8 ausgediente Handys in der Schublade”, meinte Pfadfinder-Gruppenleiter Jürgen Wessel gegenüber Bürgermeister Michael Gerdhenrich, der die Sammelaktion der Beckumer Pfadfinder gerne unterstützt. Schließlich enthalten Handys wertvolle Rohstoffe. Neben Kunststoff bestehen sie aus Kupfer, Silber, Gold und seltenen Erden.

2019 kamen 800 Handys zusammen
Gemeinsam mit den jugendlichen Pfadfindern Till Stehmann, Fabian Markmeier und Kai Wiechmann stellte Wessel die Sammelaktion vor. Vor 2 Jahren haben die Beckumer Pfadfinder bereits rund 800 Handys gesammelt und gehörten damit zu den Spitzenreitern in NRW. Auch für die 2. Runde hofft Wessel auf große Resonanz. „Im Kongo finden sich die Chemikalien aus der Produktion für unsere Handys in der Landschaft. Wir möchten dafür sensibilisieren und zugleich mit den Spenden notleidenden Familien helfen”, so Wessel weiter.

Spenden leicht gemacht
Die Pfadfinder machen es den Althandybesitzern leicht: Ab in die Tüte mit dem ausgedienten Handy, zum Recycling geben und Gutes tun. Der Erlös geht an die Aktion Schutzengel der missio für Familien in Not und damit unter anderem an Familien im Kongo. Die Daten werden zuvor durch eine Fachfirma gelöscht. Gut erhaltene Handys werden weiterverkauft, die anderen von Gold, Silber und Kupfer getrennt und schließlich geschreddert. Und so nutzte auch Beckums Bürgermeister gerne die Gelegenheit, 9 veraltete Diensthandys zu spenden.

Wo stehen die Boxen?
Die Handysammelboxen stehen in den nächsten Wochen in Beckum auf dem Wochenmarkt, bei Anton Holtmann, in der Propsteikirche St. Stephanus und in der Bücherei sowie in Roland an der Tankstelle.

Zurück
Mit alten Handys Gutes tun, das wollen (v. l.) Fabian Markmeier, Bürgermeister Michael Gerdhenrich, Till Stehmann, Jürgen Wessel und Kai Wiechmann.
Mit alten Handys Gutes tun, das wollen (v. l.) Fabian Markmeier, Bürgermeister Michael Gerdhenrich, Till Stehmann, Jürgen Wessel und Kai Wiechmann.