Bauknechte unterstützen Soestwarte

Die Bruderschaft der Beckumer Bauknechte unterstützt die Renovierung der Soestwarte auf dem Höxberg.

Das Außenmauerwerk des seit 1984 unter Denkmalschutz stehenden Turms wird saniert. Außerdem soll der Gussasphalt auf der Aussichtsplattform erneuert werden. Damit wird der Turm von oben wieder abgedichtet.

Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann dankte den Bauknechten für ihren Einsatz rund um die Beckumer Heimatgeschichte und insbesondere für das neuerliche Engagement, das bereits das 2. am Höxberg ist. Erst vor wenigen Jahren wurde die Mühle restauriert. Der Höxberg-Turm sei ein Aushängeschild. Die Initiative der Bauknechte begrüße er außerordentlich, so der Bürgermeister.

Der erste Bauabschnitt soll im Spätsommer starten. Die Kosten für die Außensanierung belaufen sich auf 60.000 bis 70.000 Euro. Später soll der Turm auch innen saniert werden. Insgesamt wird die Maßnahme mit 100.000 Euro kalkuliert.

Soestwarte im 15. Jahrhundert erstmalig erwähnt
Die Soestwarte, die auch als Höxbergturm bekannt ist, wurde 1464 erstmals urkundlich erwähnt. Die Bruderschaft der Beckumer Bauknechte will zur Sanierung einen erheblichen Betrag beisteuern. Architekt Rainer Friedmann hat eine Kostenrechnung aufgestellt, der Fachdienst Gebäudemanagment der Stadt Beckum wird die Baumaßnahme fachlich begleiten. Zu einem späteren Zeitpunkt soll auch der Innenraum saniert werden.

Zurück
Vertreter der Bruderschaft der Beckumer Bauknechte mit Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann sowie Horst Schenkel, Ralf Firzlaff und Susanne Faust von der Stadt Beckum vor der Soestwarte.
Vertreter der Bruderschaft der Beckumer Bauknechte mit Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann sowie Horst Schenkel, Ralf Firzlaff und Susanne Faust von der Stadt Beckum vor der Soestwarte.