Bürgermeister berichtet zur Lage

Wochenrückblick zur „Corona-Krise“ von Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann vom 3. April 2020

 

Liebe Beckumerinnen und Beckumer,

ich habe den Eindruck, dass inzwischen Klarheit über die geltenden Vorschriften in der Corona-Situation herrscht und auch, dass sich die allermeisten Menschen in unserer Stadt daran halten. Dafür bedanke ich mich ganz herzlich! Nur so kann es uns gelingen, die Ausbreitung des neuartigen Virus weiter einzudämmen.

Vor gut 2 Tagen vermeldete der Kreis Warendorf ein erstes positives Signal. Die Zahl der Gesundeten lag über der Zahl der Neu-Infizierten. Doch das ist noch kein Grund zum Aufatmen. Noch geben die Experten keine Entwarnung, noch ist die Lage ernst.

Wie es nach den Osterferien weiter geht, hängt ganz wesentlich davon ab, ob die aktuellen einschneidenden Maßnahmen greifen. In Beckum zählen wir insgesamt 24 Personen, die sich mit dem Virus infiziert haben, 12 davon sind bereits wieder genesen. In Quarantäne leben derzeit 23 Personen (Stand 3. April).

Es muss dringend verhindert werden, dass die Zahlen wieder ansteigen und dass sich Menschen mit Vorerkrankungen oder Ältere mit Covid-19 infizieren. Unsere Sorge gilt besonders den Menschen, die in Pflegeeinrichtungen leben. Ich weiß, dass es schlimm sein muss, die Eltern oder Großeltern nicht besuchen zu dürfen. Aber, das Verbot dient dem höheren Zweck, dem Schutz der besonders gefährdeten Personen vor einer Ansteckung.

Im Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE) lag in dieser Woche unser besonderes Augenmerk auf dem Tragen und der Qualität der verschiedenen Schutzmasken – ein bundesweit viel beachtetes Thema. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weiterhin gute Hygiene und der physische Abstand zu anderen maßgeblich, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Laut WHO können Masken zudem ein falsches Sicherheitsgefühl vermitteln. Das Tragen von sogenannten FFP-Masken sollte im Übrigen bestimmten Personenkreisen, vor allem dem medizinischen Personal, vorbehalten sein. Es ist ansonsten beruhigend zu wissen, dass das Krankenhaus offenbar gut gewappnet ist und auch seine Kapazitäten ausgebaut hat.

Es freut uns sehr, dass sich in diesen Zeiten so viele Menschen engagieren. Darunter gibt es nun auch eine ganze Reihe Nähwilliger, die Mund- und Nasen-Masken nach bestimmten Vorgaben nähen wollen. Der DRK-Ortsverein hat bereits eine beachtliche Zahl von ehrenamtlichen Näherinnen und Nähern und bündelt weitere Angebote unter www.drk-beckum.com. Wer eine Maske beziehen möchte, ist dort ebenfalls an der richtigen Adresse. Die Masken werden sicher einen gewissen zusätzlichen Schutz bieten, gute Hygiene und das Abstandhalten ersetzen sie nicht.

Beschlossen haben wir im SAE in dieser Woche, dass die Hauptzugänge zum Aktivpark Phoenix gesperrt werden, damit größere Ansammlungen im Park gar nicht erst entstehen. Die vielen weiteren Stellschrauben und Aktionen werden Sie in den Medien und auf der städtischen Internetseite verfolgt haben. Im Zuge einer Dringlichkeitsentscheidung wurde gemeinsam mit allen Fraktionen beschlossen, dass für die Zeit von Mitte März bis Ende April keine Elternbeiträge für die Kinderbetreuung zu zahlen sind.

Es freut mich, dass die Gewerbetreibenden auf der Sonderseite www.beckum-bringts.de ihre kreativen Angebote bündeln. Auch die Schulsozialarbeiterinnen und der Schulsozialarbeiter haben sich viele Gedanken gemacht, wie Eltern und Kindern die Corona-Situation ohne Langeweile und „Lagerkoller” überstehen. Die Tipps finden Sie unter https://www.beckum.de/de/zusammenleben/kinder-und-jugendliche/tipps-gegen-langeweile.html

Bei der Stadt Beckum gehen weitere unzählige Hilfsangebote von außen ein, von Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen. Besonders gefreut hat mich der Brief des 5-jährigen Milo. Ich danke ihm und allen, die sich engagieren und das Beste aus der Situation machen!

Bitte bleiben Sie gesund!

Dr. Karl-Uwe Strothmann
Bürgermeister

Zurück
Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann
Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, Bild: Fotokult Beckum