Bürgermeister berichtet zur Lage

Wochenrückblick zur „Corona-Krise“ von Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann vom 30. April 2020

 

Liebe Beckumerinnen und Beckumer,

aufgrund des bevorstehenden 1. Mai wende ich mich schon heute an Sie. Wie ich wissen Sie, dass wir in Beckum schon viel zur Eindämmung des neuartigen Corona-Virus erreicht haben. Aber leider leben wir nicht auf einer Insel, so dass wir weiterhin alle Regeln befolgen müssen. Und, wie ich das wahrnehme, klappt das auch gut.

Ich bin weiterhin sehr beeindruckt von den Ideen und der Hilfsbereitschaft der Beckumerinnen und Beckumer. Kreative Spenden- und Hilfsaktionen helfen da, wo es am nötigsten ist, sei es mit Geld, mit Alltagsmasken, mit Blumen oder auch mit Briefpatenschaften. Die Idee, den Menschen, die zurzeit besonders einsam sind, einen Brief oder eine E-Mail zu schreiben, ihnen Mut zu machen, sie am eigenen Leben teilhaben zu lassen und ihnen so auch zu sagen, dass man an sie denkt, finde ich sehr schön. Ich freue mich, wenn sich viele an der Aktion der beiden Stadtteilzentren beteiligen. Und natürlich freue ich mich, wenn viel Geld, beispielsweise für die Aktion „Zu Hause bleiben – Gutes tun” für den Förderverein des Freibades Neubeckum, zusammen kommt.

In dieser Woche mussten wir die schmerzliche Entscheidung treffen, unsere Veranstaltungen bis Ende Juni abzusagen. Darunter fallen das Stadtfest Neubeckum und das Winzerfest oder auch der Auftritt von Frank Goosen im Stadttheater. Erfreulich aber ist, dass die Büchereien ab Montag unter Auflagen ihren Betrieb wieder aufnehmen können. Auch Gottesdienste dürfen wieder stattfinden.

Bei den Schulen geht es in der nächsten Woche voraussichtlich in eine weitere landesweite Öffnungsphase. Ich bin sicher, dass die Kinder es kaum erwarten können, auch wenn sie hier neben dem Unterrichtsstoff reichlich Neues in ihrem Umfeld erwartet. Schließlich mussten die Schulen (und sie müssen es ja bei weiteren Öffnungen auch weiterhin) die für sich passende Form des Schulbetriebs finden.

Politik geht auch in Corona-Zeiten selbstverständlich weiter. So haben wir in dieser Woche anhand einer Dringlichkeitsentscheidung die Elternbeiträge im Kleinkinderbereich und in den Grundschulen für Mai ausgesetzt. Gleichzeitig wurden die Einrichtungen im Rahmen der sogenannten Notbetreuung für weitere Elternteile geöffnet.

Doch trotz der ersten Lockerungen im Handel oder in der Bildung gelten die Abstands- und Hygieneregeln weiter. Ansammlungen in den Zentren oder Grünflächen gilt es weiter dringend zu vermeiden. Denn, das Virus ist noch nicht von der Welt, die Kurve kann jederzeit wieder steigen.

Genießen Sie die nächsten Tage und bleiben Sie gesund!

 

Corona-Sonderseite

 

 

Zurück