Bürgermeister übergibt den Schulschlüssel

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Paul-Gerhardt-Schule ihr altes Gebäude verlassen haben, soll im nächsten Jahr die Astrid-Lindgren-Schule des Kreises Warendorf einziehen.

Die Astrid-Lindgren-Schule in Beckum zieht um: Weil das bisher genutzte Gebäude auf der Straße  „Auf dem Jakob” nicht mehr den baulichen Anforderungen entspricht und zu klein wird, zieht die Förderschule des Kreises Warendorf mit den Förderschwerpunkten Sprache und Lernen zum Schuljahr 2021/22 um – rund 50 Meter weiter in das Gebäude der ehemaligen Paul-Gerhardt-Schule an der Sonnenstraße. Zu einer symbolischen Schlüsselübergabe trafen sich jetzt Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann mit Vertreterinnen und Vertretern ihrer Verwaltungen.

„Unsere Förderschule hat ein schönes neues Zuhause gefunden”, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke. Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann ergänzte: „Als der Kreis ein neues Schulgebäude brauchte, traf es sich gut, dass im Zuge der Veränderung unserer Schullandschaft das Gebäude der Paul-Gerhardt-Schule freigezogen werden konnte.” Die Kinder, die bisher diese Grundschule besuchten, nutzen jetzt das Gebäude der ehemaligen Kettelerschule an der Kettelerstraße.

Im Schulgebäude, das der Kreis Warendorf von der Stadt Beckum gekauft hat, werden 11 Klassenräume und die für die Sekundarstufe erforderlichen Fachräume eingerichtet, so dass ein einzügiger Betrieb, einschließlich Eingangsklasse, möglich sein wird. Ein Offenes Ganztagsangebot wird dort ebenfalls realisiert.

Um das Gebäude herzurichten und zu optimieren, sind umfangreiche Bauarbeiten erforderlich, die nach den Herbstferien beginnen sollen. Der Unterricht in dem neuen Gebäude der Astrid-Lindgren-Schule wird voraussichtlich zum Schuljahr 2021/22 beginnen können.

 

 

Zurück
Schlüsselübergabe: Landrat Dr. Olaf Gericke (links) und Beckums Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann vor dem Gebäude der ehemaligen Paul-Gerhardt-Schule, in dem bald die Astrid-Lindgren-Schule ein neues Zuhause finden wird. Foto: Kreis Warendorf