Chemie-Experimente unter Laborbedingungen

Chemielehrer Tobias Foster mit Schülerinnen der Chemie-AG.

Eine Schülergruppe erklärt Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, Schulleiter Dr. Juri Rolf und dem stellvertretenden Schulleiter Dr. Holger Schmitz ein Experiment.

Das Prinzip von Oxidation und Reduktion wird hier veranschaulicht.

Der neue 2-teilige Chemieraum am Albertus-Magnus-Gymnasium ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern unter modernsten Bedingungen selbstständig in Kleingruppen zu experimentieren. Jetzt wurde er offiziell übergeben.

Unterrichtsraum und hochmoderner Experimentierraum in einem: Auf diese Formel ließe sich der neue Chemieraum zusammenfassen. Beamer, freistehender Panoramaabzug, freistehende Experimentierinseln mit Gas-, Wasser- und Elektroanschlüssen sowie 4 Schülerabzüge an der Wand wurden dem Konzept beigemischt. Moderner und sicherer geht es nicht. Chemielehrer Tobias Foster hatte sich für die Räume an seiner ehemaligen Universität, der Ruhruni Bochum, orientiert. Die Stadt Beckum hat diese Ideen nun umgesetzt und die Räumlichkeiten inklusive Ausstattung ermöglicht. Durch Zusammenlegung des bisherigen Sammlungsraums und eines nicht mehr genutzten Fotolabors ist zudem ein Vor- und Nachbereitungsraum für Lehrerinnen und Lehrer entstanden.

Vielfältiges Experimentieren möglich
Viele Gewerke waren am Umbau beteiligt. Das „Experiment” ist geglückt. Die Gesamtkosten lagen bei 250.000 Euro (für Umbaumaßnahmen, Mobiliar und Spezialeinrichtung). Dass die Schülerinnen und Schüler hier in Grund- und Leistungskursen sowie auch im Rahmen der Chemie-AG für den Unterricht und eigenes Experimentieren die besten Bedingungen vorfinden, davon konnten sich Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, einige seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Vertreterinnen und Vertreter der Medien direkt überzeugen. Die Chemie-AG stellte bei der Begehung einige Experimente vor. Im Abzugsschrank wurde Fett aus Kakaobohnen extrahiert. An anderer Stelle wurde das Prinzip von Reduktion und Oxidation deutlich.

Gut angelegte Investition
Schulleiter Dr. Juri Rolf bedankte sich für den „radikalen” Umbau der Räumlichkeiten, hier werde das experimentelle Arbeiten gelebt. Der Bürgermeister hob hervor, dass das Geld gut angelegt sei.