Stadt Beckum geht mit!

Beim landesweiten Wettbewerb um einen professionellen Fußverkehrs-Check hat die Stadt Beckum den Zuschlag erhalten. In Düsseldorf händigte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst die Urkunde aus.

Die Allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters Barbara Urch-Sengen nahm die Gewinner-Urkunde am vergangenen Freitag für die Stadt Beckum entgegen. „Ich freue mich, dass hier der Fußverkehr in unserer Stadt fachkundig in den Blick genommen wird. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind ein weiterer Schritt zu mehr klimaneutraler Mobilität”, so Barbara Urch-Sengen im Rahmen der Verleihung. Die Stadt Beckum plant, die Einwohnerinnen und Einwohner am Prozess zu beteiligen, insbesondere um die Belange älterer Menschen und von Menschen mit Behinderungen zu betrachten.

Gemeinsamer Einsatz für Fußgängerinnen und Fußgänger
Fußverkehrs-Checks sind ein Angebot des Zukunftsnetz Mobilität NRW, dem landesweiten Unterstützungsnetzwerk für nachhaltige Mobilitätsentwicklung, in dem Beckum seit Oktober 2018 Mitglied ist. Wiebke Weltring, zuständig für Fußverkehrsberatung beim Zukunftsnetz Mobilität NRW, erläuterte das praktische Prinzip: „Die Methode enthält mehrere Bausteine. Begehungen sind das Kernstück – vor Ort haben Teilnehmer die Gelegenheit, Probleme und Sichtweisen auszutauschen und neue Lösungsansätze und Ideen zu diskutieren.”

Check für Beckum kostenlos
Um einen professionellen und zielführenden Ablauf zu gewährleisten, begleitet und moderiert ein Fachbüro den Prozess und wertet die Ergebnisse aus, damit die Verwaltung der Stadt Beckum darauf bei Bedarf mit konkreten Maßnahmen aufbauen kann. Für die Gewinner des Wettbewerbs ist der gesamte Check kostenlos, er wird vom Land NRW gefördert.

Verkehrsminister lobt Pläne
Verkehrsminister Hendrik Wüst lobte die Pläne der Gewinnerkommunen. „Mit Fußverkehrs-Checks können die Kommunen ihre Gehwege sicherer und attraktiver machen”, sagte Minister Hendrik Wüst bei der Urkundenverleihung. „Das erhöht die Aufenthalts- und Lebensqualität. Fußverkehr stärkt außerdem die Gesundheit und trägt zur Reduktion der lokalen Lärm-, CO2- und Schadstoffbelastung bei.” 25 Kommunen hatten sich landesweit beworben, 10 bekamen den Zuschlag.

Zukunftsnetz Mobilität NRW
Das Zukunftsnetz Mobilität NRW ist ein Netzwerk, das Kommunen berät und dabei unterstützt, mithilfe eines Kommunalen Mobilitätsmanagements nachhaltige Mobilitätskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Das Ziel: attraktive und nachhaltige Mobilitätsangebote für Kommunen und eine verlässliche Anbindung der ländlichen Räume an die Städte zu schaffen. Es gibt 4 regionale Koordinierungsstellen: Westfalen, Ostwestfalen-Lippe, Rhein-Ruhr und Rheinland. Die Koordinierungsstelle Westfalen hat ihren Sitz in Münster bei der Westfälischen Verkehrsgesellschaft mbH, der Servicegesellschaft der RVM Regionalverkehr Münsterland GmbH. Das Zukunftsnetz Mobilität NRW wird  gefördert vom Ministerium für Verkehr Nordrhein-Westfalen und der Unfallkasse NRW.

Zukunftsnetz Mobilität NRW

Zurück
Urkundenverleihung im Verkehrsministerium in Düsseldorf.
Urkundenverleihung im Verkehrsministerium in Düsseldorf.
Verkehrsminister Hendrik Wüst überreicht Barbara Urch-Sengen, der Allgemeinen Vertreterin des Bürgermeisters, die Urkunde.
Verkehrsminister Hendrik Wüst überreicht Barbara Urch-Sengen, der Allgemeinen Vertreterin des Bürgermeisters, die Urkunde.