Glasfaserausbau in Außenbereichen gestartet

Home-Office, Telemedizin oder digitales Lernen: Für immer mehr Seiten des beruflichen und privaten Alltags brauchen wir eine schnelle und zukunftsfähige Internetverbindung.

Und gerade die letzten eineinhalb Jahre in der Pandemie haben gezeigt, wie schwierig es ist, wenn die Teilnahme an der Videokonferenz abbricht oder die Hausaufgaben der Kinder nicht richtig heruntergeladen werden. Vor allem die Außenbereiche im ländlichen Raum sind jedoch oft nur mit sehr geringen Bandbreiten versorgt. Der Kreis Warendorf hat sich erfolgreich um das Bundesförderprogramm Breitband beworben, um genau diese Haushalte mit einem zukunftsfähigen Glasfaseranschluss zu versorgen. Die Kommunen im Kreis Warendorf, so auch die Stadt Beckum, finanzieren dieses Großprojekt dabei mit erheblichen Eigenmitteln mit.

Erster Spatenstich
Zum offiziellen ersten Spatenstich des geförderten Glasfaserausbaus trafen sich am Mittwoch (10. November) Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeister Michael Gerdhenrich in Beckum an einem von vier PoP-Standorten, den „Verteiler-Häuschen” für das Glasfasernetz. Insgesamt werden im Beckumer Kommunalgebiet 200 Kilometer Tiefbauarbeiten durchgeführt, bei denen rund 620 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden.

Über 1000 Haushalte werden gigabitfähig
„Über 1000 Haushalte können allein Beckum mit einem Glasfaseranschluss versorgt werden”, sagt Landrat Dr. Olaf Gericke. „Wir haben uns als Kreis Warendorf intensiv um das Bundesförderprogramm bemüht und werden zukünftig auch weitere Programme umsetzen, damit das gesamte Kreisgebiet mit einem gigabitfähigen Netz versorgt ist.”

Gerdhenrich: Schnelles Internet ist entscheidender Standortfaktor
Nach aktuellem Bauzeitenplan soll der Glasfaserausbau in allen Beckumer Außenbereichen bis Oktober 2023 fertiggestellt werden. „Die Anbindung an das schnelle Internet ist gerade im ländlichen Raum für Unternehmen, Schulen und auch Familien ein entscheidender Standortfaktor. Unser Eigenanteil ist daher gut investiertes Geld”, sagt Bürgermeister Michael Gerdhenrich.

Enge Abstimmung und Bau-Hotline
Alle Bauprozesse geschehen in enger Zusammenarbeit von Gemeindeverwaltung, dem Breitbandbüro des Kreises Warendorf und der Bauleitung vor Ort. Sollte während der Bauphase etwas nicht in Ordnung sein, kümmert sich die Bauleitung um die Bearbeitung. Bei Fragen oder Problemen können sich Bürgerinnen und Bürger unter 02861 890-60940 an die Bau-Hotline von Deutsche Glasfaser wenden.

Als Ansprechpersonen vor Ort stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Baubüros von Deutsche Glasfaser in Ahlen (Dienstag: 14:00 bis 17:00 Uhr; Oststraße 1) und Oelde (Mittwoch 10:00 bis 13:00 Uhr und 14:00 bis 17:00 Uhr; Bahnhofstraße 8) für alle Fragen und Anregungen zum Bau sowie auch zu vertraglichen Themen zur Verfügung.

www.gigabit.waf.de

 

 

Zurück
Die Verantwortlichen beim Spatenstich
Zum Spatenstich trafen sich (v. l.) Projektleiter Michael Junghof, Accountmanager Förderung Torsten Höpfner, Baudezernent Dr. Herbert Bleicher, Landrat Dr. Olaf Gericke, Bürgermeister Michael Gerdhenrich, gfw-Geschäftsführerin Petra Michalczak-Hülsmann und Gigabitkoordinator Ralf Hübscher.