Großes Interesse an fairem Handel

Wir sind fair: Welche Kita oder Schule möchte das nicht gerne von sich sagen? Entsprechend groß war das Interesse an der Informationsveranstaltung "Faire Kita – Faire Schule", zu der die Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Beckum eingeladen hatte.

Die Vertreterinnen und Vertreter von 10 Kindergärten, 4 Grundschulen und 2 weiterführenden Schulen konnte Angelika Grüttner-Lütke im Namen der Steuerungsgruppe begrüßen. Die Referenten Carsten Elkmann von "Trans Fair Deutschland" und Kristin Duwenbeck von "Vamos Münster e. V." erläuterten den Weg zu einer fairen Schule oder einer fairen Kita, wo es fair zugeht und wo globales Lernen zum Alltag gehört.

Carsten Elkmann stellte zunächst  die Ziele des fairen Handels für globale Gerechtigkeit und gegen ausbeuterische Kinderarbeit vor. Er zeigte auf, was in 25 Jahren Fairtrade-Siegel erreicht wurde und wie vielfältig die faire Produktpalette in den Weltläden, den Supermärkten und Discountern heute ist. Auch die Kriterien für eine Zertifizierung als Faire Schule oder Faire Kita wurden vorgestellt.

Ina Schleebrügge vom DRK-Waldkindergarten "Die Mühlenkinder" konnte bereits verkünden, dass die Eltern beschlossen haben faire Kita zu werden. „Wir machen uns auf den Weg die Kriterien zu erfüllen und den Antrag einzureichen“, so die Kita-Leiterin. Ansprechpartnerin bei der Stadt Beckum ist Marion Matuszek, Fachdienst Presse und Kultur, 02521 29-262, fairtrade-stadt@beckum.de.

 

 

Zurück
Auf dem Weg zur Fairen Kita-Fairen Schule
Carsten Elkmann, transfair e.V. Deutschland und Kristin Duwenbeck vamos e.V. Münster (vorne links) informierten die Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Beckum sowie Lehrende, Schülerinnen und Schüler sowie und Erzieherinnen und Erzieher über den Weg zur Fairen Kita oder Fairen Schule.