Handeln mit Leidenschaft und guten Ideen

Handeln mit Leidenschaft: v. l. Achim Schulze Balhorn (ISG Wir von der Oststraße), Wolfgang Immig (City.Initiative.Beckum), Christian Korte (IHK Nord-Westfalen), Gabriele Pröpsting (ISG), Referent Bernard Homann, Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann und Thomas Dreier (Gewerbeverein Neubeckum). Bild: Die Glocke

Handeln mit Leidenschaft – das ist die Devise des Einzelhändlers Bernard Homann aus Dülmen, der im Rahmen von „IHK vor Ort” in Beckum zu Gast war.

Mit welchen Strategien kann sich der Handel vor Ort besser positionieren? Welche Aktionen, welche Angebote locken die Menschen in die Innenstadt? Um diese und ähnliche Fragen ging es in der Eventscheune am Pulverschuppen. Rund 50 Beckumer Gewerbetreibende folgten den Schilderungen des Gastes aus Dülmen, der dort ein Geschäft für Haushaltswaren, Wohnaccessoires und Geschenke betreibt.

Stärken herausstellen
Der örtliche Handel müsse seine Stärken herausstellen und immer neue Ideen entwickeln, um zu bestehen und die Kundinnen und Kunden in die Innenstadt und in das eigene Geschäft zu locken, so der erfahrene Unternehmer. Es gelte dabei auch, die digitalen Chancen zu nutzen. Er selbst betreibt neben seinem Ladengeschäft auch einen Online-Shop mit 100 ausgewählten Artikeln. Für diesen Geschäftszweig sucht er gezielt Produkte aus, die eine geringe Retourenquote erwarten lassen.

Mit besonderen Events lockt er die Kundinnen und Kunden in seinen Laden, beispielsweise mit Kochen, Kunstaktionen oder Kulturveranstaltungen. „Die Kundschaft muss einen Mehrwert erfahren, um im Ort einzukaufen”, ist er überzeugt.

Experte für Online-Offline-Strategien
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) hatte Bernard Homann nach Beckum eingeladen, um sein Fachwissen mit den lokalen Händlerinnen und Händlern zu teilen. Der Einzelhändler avancierte in den letzten Jahren zum Experten für Online-Offline-Strategien. Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann begrüßte den Referenten, die Gastgeber und die Zuhörerschaft. Auch er sieht den zunehmenden Online-Handel als Herausforderung. Er machte eine attraktive Innenstadt, ein vielfältiges Warenangebot, Veranstaltungen und ein gutes Gastronomie-Angebot als wirkungsvolle Gegenmittel aus. „Ich bin überzeugt davon, dass die Innenstadt als Aufenthaltszentrum ihre Bedeutung immer beibehalten wird, dass wir bereits viele Verbesserungen erreicht haben und dass wir mit unseren Planungen die richtigen Ziele verfolgen. Aber es gibt natürlich Herausforderungen, die es zu meistern gilt”, so Strothmann in seiner Begrüßung.

IHK möchte Austausch vor Ort unterstützen
Mit dieser Veranstaltung möchte die IHK Nord-Westfalen den Austausch vor Ort unterstützen, denn die Innenstädte lebten gerade davon, dass man sich in der Stadt kennt und lokale Netzwerke bildet, so Christian Korte von der IHK, der auch die Werbetrommel für das Projekt „Heimatshoppen” rührte.

„IHK vor Ort” wird neben der IHK Nord-Westfalen und der Stadt Beckum auch von der City.Initiative.Beckum e. V., der Interessen- und Standortgemeinschaft (ISG) „Wir von der Oststraße” e. V. sowie dem Gewerbeverein Neubeckum e. V. unterstützt.

IHK Heimat shoppen