Kinderfreizeitbonus

Die Familienkasse gewährt für bedürftige Kinder und Jugendliche einen einmaligen Bonus in Höhe von 100 Euro. In den meisten Fällen wird er automatisch ausgezahlt.

Kinder und Jugendliche mussten in den vergangenen Monaten zurückstecken und haben viel verpasst – nicht nur in der Schule. Aus diesem Grund kann nunmehr die für die Gewährung von Kindergeld und Kinderzuschlag zuständige Familienkasse einen einmaligen Kinderfreizeitbonus für bedürftige Kinder in Höhe von 100 Euro gewähren. Dieser einmalige Bonus kann individuell besonders für Ferien- und Freizeitaktivitäten eingesetzt werden, um die Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche abzumildern. Darauf weist der Fachdienst Soziale Dienste der Stadt Beckum hin.

In welchen Fällen wird der Bonus automatisch gezahlt? In welchen Fällen sollte er beantragt werden?
Sofern bereits ein Anspruch auf Kinderzuschlag bei der Familienkasse besteht, wird der Kinderfreizeitbonus automatisch gezahlt. Lediglich für Kinder und Jugendliche, die einen Anspruch auf Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz oder Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel SGB XII besitzen und keinen Anspruch auf einen Kinderzuschlag haben, ist ein gesonderter Antrag bei der zuständigen Familienkasse zu stellen. Nähere Informationen, Antragsunterlagen oder auch Ansprechpersonen sind der Internetseite der Familienkasse (https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kinderfreizeitbonus)  zu entnehmen.

Für Kinder und Jugendliche, die einen Anspruch auf Grundsicherung nach dem SGB II oder auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz haben, wird der Kinderfreizeitbonus automatisch vom zuständigen Jobcenter oder Sozialamt ausgezahlt. Auch hier ist eine gesonderte Antragsstellung nicht erforderlich.

Service-Hotline
Für allgemeine Fragen zum Kinderfreizeitbonus steht seit dem 1. Juli zudem eine gebührenfreie Service-Hotline unter 0800 4 5555 43 rund um die Themen Kinderzuschlag, Wohngeld und Sozialhilfe bereit.

Zurück
Kinderhände bilden einen Stern
Foto: Pixabay