Neues Spielvergnügen

2 neugestaltete Spielplätze laden die Kinder am Martinsring und im Kellerort zum Toben und Spielen ein.

4 neue Geräte im Kellerort
Im Kellerort wurden 4 neue Spielgeräte aufgestellt. Der alte Sandspielturm musste weichen.  An dieser Stelle steht nun eine Supernova, auf der die älteren Kinder ihr Gleichgewicht trainieren können, jüngere Kinder können sie auch als Karussell nutzen. Auf einem Schwebeband, einer sogenannten Slackline, können die kleinen Besucherinnen und Besucher des Spielplatzes ihre Balance testen. Auch eine Wippe, auf der im Stehen gewippt wird, steht bereit. Der Wunsch nach einer Reckstange konnte ebenfalls erfüllt werden.

Der Weg führt nun nicht mehr über den Spielplatz, sondern seitlich daran vorbei. Somit ist mehr Platz zum Spielen entstanden, und andere Passantinnen und Passanten müssen nicht über den Spielplatz gehen. Insgesamt wurden hier rund 20.000 Euro für die neuen Geräte und ihren Aufbau investiert.

Fantasievoller Zoo am Martinsring
Auf dem Spielplatz am Martinsring ist ein kleiner Zoo entstanden. Giraffe Rita und Affe Bruno gucken schon neugierig vom neuen Spielturm aus, wer sie besuchen kommt.  Elefant Frido lädt die Kleinsten ein, auf seinem Rüssel hinunter zu rutschen. Wer mutig ist, kann die Krokodile beim Wippen bezwingen. Ein Bienenstock zum Verstecken und ein Kamel als Federwippe machen den kleinen Zoo komplett. Für diesen Spielplatz belaufen sich die Kosten für die neuen Geräte auf rund 30.000 Euro, für die Landschaftsarbeiten auf rund 7.000 Euro.

In beiden Fällen hatten zuvor Kinder und Eltern aus der Nachbarschaft ihre Ideen und Wünsche eingebracht. Offizielle Übergaben müssen aufgrund der Corona-Pandemie leider ausfallen.

Zurück