Stadtführung per App

Eine digitale Stadtführung mittels Smartphone-App bietet die Stadt Beckum ab sofort an. Die neue „Lauschtour” führt zu 11 Sehenswürdigkeiten in der Stadt.

Von der Stephanus-Kirche aus geht es über den Marktplatz, weiter über Linnenstraße, Nordstraße und Hühlstraße, vorbei an Wehrturm und Torwärterhäuschen, zurück über die Bummelke. Nicht nur für Touristinnen und Touristen dürfte die 1,5 Kilometer lange Tour zu 11 sogenannten Lauschpunkten interessant sein. Die jeweiligen Audios, die dank GPS automatisch starten, bieten allerlei Wissenswertes über die mittelalterliche Stadtgeschichte, die Karnevalstradition oder die Bedeutung der Zementindustrie. Der Kommentar eines Profi-Sprechers, wissenswerte O-Töne von 2 Stadtführerinnen, Musikbeiträge von den Beckumer Bauknechten und den Bonsais sowie passende Geräusche bieten kurzweilige Unterhaltung und Infotainment.

„Tolles Highlight”
„Der unterhaltsame und lehrreiche Rundgang durch die Beckumer Innenstadt im eigenen Tempo und jederzeit ist ein tolles Highlight”, brachte es Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann im Rahmen der offiziellen Eröffnung am Stadtmodell an der Stephanus-Kirche auf den Punkt. Er dankte allen Beteiligten für die neue Attraktion. Die Idee, die bedeutenden historischen Gebäude und Denkmäler der Beckumer Innenstadt in einem Rundgang zu präsentieren, ihren kulturgeschichtlichen Wert darzustellen und sie für Einheimische und auswärtige Gäste gleichermaßen erlebbar zu machen, werde schon seit einigen Jahren verfolgt, erklärte er weiter.

Professionelle Produktion fasst vielfältige Ideen und Infos in 40 Minuten zusammen
Mit der Lauschtour wurde diese Idee nun auf sehr moderne Weise realisiert: Die digitale Lösung ermöglicht es, umfassende und interessant aufbereitete Informationen weiterzugeben. Die englische Version spricht zusätzlich zu allen deutschsprachigen Nutzerinnen und Nutzern ein internationales Publikum an. Viele interessierte Beckumerinnen und Beckumer haben im Vorfeld ihre Ideen für die Gestaltung der Lauschtour mit eingebracht, zum Beispiel aus dem Heimatverein und der Bruderschaft der Beckumer Bauknechte, die die englische Version finanziert haben. Die beiden Stadtführerinnen Hildegard Averdung und Eva Hübscher haben die Inhalte erarbeitet und viele O-Töne geliefert, die Julia Oberst von der Firma Lauschtour in Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Presse und Kultur der Stadt Beckum redaktionell in 40 kurzweilige Minuten gegossen hat. Insgesamt gekostet hat die digitale Stadtführung rund 22.000 Euro.

 

Und so funktioniert´s:
Der Audio-Stadtrundgang kann ausschließlich über das Smartphone unter Verwendung der kostenlosen Lauschtour-App durchgeführt werden, und zwar wahlweise mit oder ohne GPS-Steuerung. Wer mag, kann Kopfhörer verwenden, die Beiträge sind aber auch gut über den Lautsprecher des Smartphones zu verstehen.

Bei eingeschaltetem GPS starten die einzelnen Beiträge, sobald die Nutzerin oder der Nutzer in den Bereich der jeweiligen GPS-Koordinaten gelangt. Zusätzlich zu den 11 Stationen, den so genannten Lauschpunkten, sind 4 Punkte programmiert, an denen der weitere Weg beschrieben wird. Die Lauschpunkte sind gekennzeichnet durch Glas-Pflastersteine.

Das Tolle an einem Audio-Stadtrundgang ist, dass man den Blick frei hat, während man den Beiträgen lauscht. So kann man alle Sehenswürdigkeiten in Ruhe betrachten. Zusätzlich gibt es an jedem Lauschpunkt ein passendes Foto im Smartphone.


Das ist zu hören:
Der rund 1,5 Kilometer lange Stadtrundgang gibt anhand markanter Gebäude, Denkmäler und Straßen einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen und Ereignisse, die Beckum ausmachen und geprägt haben: von der mittelalterlichen Geschichte, über die Karnevalstradition und die Entwicklung der Zementindustrie bis hin zu den Beckumer Anschlägen. Die Lauschtour beginnt am Stadtmodell neben der Stephanuskirche. Die einzelnen Lauschpunkte sind:

  1. Propsteikirche St. Stephanus und Stadtmodell
  2. Mittelalterliches Rathaus und Marktplatz
  3. Ackerbürgerhaus in der Linnenstraße
  4. Böttcherhaus in der Engelsgasse
  5. Steinkühler-Denkmal
  6. Modell der ehemaligen Synagoge
  7. Brauhaus Stiefel Jürgens und Speckmannsgasse
  8. Brunnen der Beckumer Anschläge
  9. Wehrturm
  10. Torwärterhaus am Südtor
  11. Dormitorium des Klosters Maria Blumenthal

Die Beiträge sind nicht nur informativ, sondern auch sehr lebendig und unterhaltsam, da sie sowohl Fakten als auch nette Anekdoten liefern, unterlegt mit den passenden Hintergrundgeräuschen und angereichert mit O-Tönen der Stadtführerinnen und bekannten Beckumer Liedern. So singt die Bruderschaft der Beckumer Bauknechte das Lied „Giff mi äine ...”, und die Karnevalsband „Die Bonsais” singt das Lied von der Kleinen Speckmannsgasse. Die Beiträge sind zwischen einer halben und gut 4 Minuten lang.

Zielgruppen und Werbematerialien:
Die Lauschtour richtet sich gleichermaßen an die Beckumer Bevölkerung und an auswärtige Gäste. Sie ist so konzipiert, dass sie schon von Kindern ab dem Grundschulalter verstanden wird, aber auch für Erwachsene interessant ist. Die englische Version richtet sich an die internationalen Gäste, zum Beispiel an die zahlreichen Geschäftsleute, die regelmäßig in den Beckumer Hotels absteigen. Es gibt einen zweisprachigen Flyer, der in öffentlichen Einrichtungen ausgelegt wird und für die Hotels Werbematerialien in Form von Abreißblöcken.

Am Startpunkt der Lauschtour neben dem Stadtmodell und am Rastplatz des Werseradwegs am Südwall stehen Hinweistafeln zur Lauschtour. Letztere soll Radtouristinnen und Radtouristen animieren, Beckum zu erkunden. Alle Werbematerialien wurden von der Firma Creativ Werbung erstellt. Der Stadtrundgang Beckum wird auch über die Lauschtour-App selbst beworben, in der alle bestehenden Lauschtouren aufgelistet sind, wobei ständig neue Lauschtouren erstellt werden, was den Bekanntheitsgrad weiter erhöht. Selbstverständlich ist die Lauschtour ein zusätzliches Angebot zu den klassischen Stadtführungen und soll diese nicht ersetzen. Das Stadtmarketing bietet weiterhin öffentliche Führungen zu bestimmten Themen sowie Gruppenführungen auf Bestellung an.

Lauschtour

Herunterladen im Google-Play-Store (für Android-Geräte)

Herunterladen im APP-Store (für Apple-Geräte)

Zurück
Die Lauschtour ist dank Smartphone und App immer verfügbar. Am Startpunkt: v. l. Gaby Trampe (Fachdienstleitung Presse und Kultur), Franz-Josef Möllers (Beckumer Bauknechte), die Stadtführerinnen Eva Hübscher und Hildegard Averdung, Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann und Hans Heese (Beckumer Bauknechte).
An jedem der 11 Lauschpunkte startet ein spannendes Audio. Über den QR-Code gelangt man zur App.
Auf dieser Tafel wird die Lauschtour ausführlich erklärt. Eine steht an der Stephanus-Kirche, die andere am Rastplatz auf der Bummelke.