Städtische Betriebe weiter auf Ökokurs

Städtische Betriebe Beckum sparen jetzt noch mehr Wasser, Energie und Abfall und bekamen dafür vom Landrat das Ökoprofit-Zertifikat.

Die Städtischen Betriebe Beckum haben durch eine kritische Analyse ihre Prozesse so umstrukturiert, dass sie nicht nur nachhaltiger, sondern auch sparsamer sind. Aus diesem Grund wurde die Einrichtung mit dem Ökoprofit-Zertifikat ausgezeichnet. „Sie haben bewiesen, dass sich durch Umweltschutz Kosten senken lassen”, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke auf dem städtischen Bauhof bei der Übergabe des Zertifikats.

Einsparung von Energie, CO2, Wasser und Geld
Mit den Maßnahmen aus dem Projekt Ökoprofit haben die Städtischen Betriebe Beckum die Umwelt entlastet, indem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weitere 1 300 kWh Energie, 2,9 Tonnen Kohlendioxid (Co2) und 306 Kubikmeter Wasser sparen oder ganz vermeiden. So stehen jetzt am Kaffeeautomaten statt Plastikbechern Porzellantassen zur Verfügung, um Abfall zu vermeiden. Außerdem erhalten die Beschäftigten ein Fahrtraining, um Treibstoff einzusparen. „Das Mitmachen hat sich gelohnt. Auch mit kleineren Maßnahmen können wir zum Klimaschutz beitragen. Außerdem sparen wir damit jährlich etwa 1.000 Euro“, berichtete Bürgermeister Dr. Strothmann. 

63 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterhalten städtische Infrastruktur
Seit 2004 werden die Städtischen Betriebe als kommunale Einrichtung der Stadt Beckum geführt und sind mit der Unterhaltung der städtischen Infrastruktur beauftragt. 63 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den Bereichen Straßenunterhaltung und -reinigung sowie Gärtnerei zur Unterhaltung und Pflege der städtischen Grünflächen im Einsatz. Darüber hinaus gehören zum Bauhof 5 Handwerksbereiche und eine Kfz-Werkstatt. Seit 2013 nutzen die Städtischen Betriebe Beckum und der Bauhof des Kreises Räume an der Neubeckumer Straße als interkommunaler Bauhof.

Ökoprofit bereits zum 4. Mal
Das Projekt Ökoprofit wurde in der aktuell 4. Runde erstmals gemeinsam mit der Stadt Münster durchgeführt. Die teilnehmenden Betriebe erzielen mit ihren guten Ideen, aber auch mit Investitionen von insgesamt rund 1,45 Millionen Euro Kosteneinsparungen von jährlich 242.400 Euro. Zusammen sparen sie jährlich 540 Tonnen CO2, 1,4 Millionen Kilowattstunden Energie, 22 Tonnen Abfall und 3.050 Kubikmeter Wasser ein.

Koordiniert wird „Ökoprofit Münster-Kreis Warendorf” vom Kreis Warendorf und der Stadt Münster. Unterstützung erhalten sie von den Wirtschaftsförderungsgesellschaften von Stadt und Kreis, der Handwerkskammer, die Effizienzagentur NRW und die Energieagentur NRW. Den Teilnehmenden stehen B.A.U.M. Consult und Westermann Consult als Beraterfirmen zur Seite. Finanziell unterstützt wird das Projekt vom nordrhein-westfälischen Umweltministerium.

Zurück
Freude über das Ökoprofit-Zertifikat aus den Händen des Landrats: Stefan Meier (Kfz-Meister Städtische Betriebe Beckum), Petra Michalczak-Hülsmann, Thomas Wulf (Kaufmännische Betriebsleitung Städtische Betriebe Beckum), Barbara Emmrich (Technische Betriebsleitung, Städtische Betriebe Beckum), Toni Kettmann, Landrat Dr. Olaf Gericke, Dirk Franzpötter, Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, Andreas Hörster, Markus Tönsing, Jonas Reeke und Christopher Stapel.
Der Kaffeeautomat im Aufenthaltsraum befüllt jetzt Porzellantassen.
Dieses Ökozertifikat haben die Städtischen Betriebe Beckum erhalten.