„Wahlgesänge” im Stadttheater

Multitalent William Wahl, bekannt durch die A-Cappella-Formation „Basta”, lässt am 11. März im Beckumer Stadttheater mit seinem Solo-Programm „Wahlgesänge” hören.

Mit seinem Klavierkabarett schüttet William Wahl hier dem Publikum sein komödiantisches wie melancholisches, sein heiteres wie so richtig sarkastisches Herz aus. Wahl begleitet sein Publikum mit feinem Humor und musikalischem Vergnügen durch die großen und kleinen Themen. Unterhaltsam und leichtfüßig, aber nie leichtgewichtig, erzählt er vom geplanten Draufgänger-Urlaub in „Flagranti” und von Tarzans tragikomischem Ende im Dschungelcamp. In einer hinreißenden Musicalnummer singt er davon, dass das Leben kein Musical ist, verlegt Joshua Kadisons Schmachtfetzen „Picture Postcards from L. A.” kurzerhand in die Brandenburgische Provinz und singt natürlich von der Liebe – der echten und der vergangenen.

Musikalisch virtuos – textlich brillant
Wahls Stimme, ob gesungen oder gesprochen, begleitet die Zuhörerinnen und Zuhörer mit humorvoll vorgetragenen kleinen Seitenhieben durch die Widersprüche des Lebens und verleiht Leichtigkeit, wenn man schlucken müsste. Dass das alles musikalisch virtuos und textlich brillant über die Bühne geht, ist übrigens Ehren- und fast schon Nebensache, jedenfalls für William. Und den mag man am Ende gar nicht mehr von der Bühne lassen.

Los geht's um 20 Uhr. Karten gibt es  im Vorverkauf für 17,50 Euro in den Bürgerbüros der Stadt Beckum, 02521 29-222, buergerbuero@beckum.de, online sowie an der Abendkasse für 19,00 Euro.

Kartenvorverkauf

Internetauftritt des Künstlers
(Beim Klick auf den Link verlassen Sie die Seiten der Stadt Beckum)

Zurück
William Wahl von der A-Cappella-Formation "Basta" ist auch solo unterwegs und macht Station in Beckum; Bild: Rainer Holz.
William Wahl von der A-Cappella-Formation "Basta" ist auch solo unterwegs und macht Station in Beckum; Bild: Rainer Holz.
Am 11. März im Stadttheater Beckum: William Wahl; Bild: William Wahl.
Am 11. März im Stadttheater Beckum: William Wahl; Bild: William Wahl.