Was gilt ab 13. Januar?

Die ab Donnerstag geltende NRW-Coronaschutzverordnung sieht für Geboosterte Erleichterungen vor. Die Maskenpflicht wird hingegen verschärft.

Ab Donnerstag, 13. Januar gilt eine neue NRW-Coronaschutzverordnung. Der Fachdienst Recht und Ordnung der Stadt Beckum weist auf einige Neuerungen besonders hin:

2G+ jetzt auch in Gaststätten
So wurde der Zugang mit der Regel 2G+ auf die Gastronomie ausgeweitet. Demnach müssen auch immunisierte Personen einen Negativtest nachweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Die zusätzliche Testpflicht in Gaststätten entfällt jedoch für Menschen, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben oder in den letzten 3 Monaten genesen sind. Dasselbe gilt für Sportangebote in Innenräumen.

Von dieser Regel betroffene Betriebe können unter bestimmten Voraussetzungen Tests vor Ort anbieten. Es gelten hier dieselben Standards wie in Testzentren. So müssen die testenden Personen geschult sein. Außerdem ist sicherzustellen, dass positive Testergebnisse gemeldet werden. Diese Tests gelten ausschließlich für das konkrete Angebot.

Bändchen-Regelung verlängert
Der Fachdienst Recht und Ordnung stellt zudem klar, dass der Zugang über Bändchen mit der Ausweitung auf 2G+ nun für die Gastronomie entfallen muss. Die entsprechende Allgemeinverfügung wurde unterdessen verlängert, so dass das Einkaufen weiterhin etwas erleichtert wird.

Maskenpflicht ausgeweitet
Teilnehmende an Außenveranstaltungen oder Versammlungen, wo keine 3G- oder 2G-Zugangsregelung greift, müssen nach der neuen Verordnung eine Maske tragen. Auch in Warteschlangen, etwa auf dem Wochenmarkt, muss wieder eine Maske getragen werden.

Alle Infos zu den neuen Regeln finden Sie wie immer auf der Corona-Sonderseite.

 

 

 

Zurück
Grafik eines Virus; Bild: Pixabay
Bild: Pixabay