Weimar im Westen

Werbeplakat zu der Wanderausstellung "Weimar im Westen: Republik der Gegensätze""

100 Jahre Weimarer Republik

Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Dies zeigt bereits ein Blick in die Weimarer Republik, in der alle Deutschen erstmals demokratische Rechte und Freiheiten genossen, gleichzeitig aber die Grundlagen, auf denen die junge Republik stand, damals noch alles andere als stabil waren: Soziale Unruhen und brutale Kämpfe revolutionärer und reaktionärer Kräfte stellten den neuen Staat immer wieder auf eine harte Probe. Nicht nur wegen der Ruhrbesetzungen lässt sich zeigen, dass in Westfalen diese Zeit wie im Brennspiegel zu beobachten ist; Westfalen gehörte auch zu den Stützen der neuen Demokratie: die republikfreundliche "Weimarer Koalition" aus Sozialdemokraten, Zentrum und Liberalen kam hier zu sehr viel höheren Wahlergebnissen als im übrigen Reich. Zudem boomte hier das Vereinswesen und Lebensreformbewegungen und Künstlergruppen versuchten neue Experimente und setzten sich mit Fortschritt und alternativen Werteanschauungen auseinander. Aber auch die "Region" als "Heimat" bekam ein neues touristisches Gesicht und wurde zugleich zu einem schützenswerten Gut, wie die ersten Protest- und Naturschutzaktionen Deutschlands.
Ein Blick in die Geschichte dieser ersten Demokratie auf deutschem Boden lohnt sich – nicht nur als ein "Blick zurück" und Erinnerung an viele bis heute wirksame Innovationen und republikanische Traditionen, sondern auch als Impuls für die Gegenwart.

Termine

  • 13.11.19