Städtisches Förderprogramm für Lastenfahrräder und Fahrradlasten-/Kinderanhänger

Die Stadt Beckum setzt sich für eine nachhaltige und umweltverträgliche Mobilität ein und möchte die Zahl der Autofahrten im Stadtgebiet verringern. Dieses betrifft nicht nur den klassischen Arbeitsweg, sondern es sollen möglichst viele Fahrten mit Kindern, für den Einkauf und in der Freizeit aufs Rad verlagert werden. Mit einem eigenen Förderprogramm unterstützt die Stadt Beckum den Erwerb privat genutzter Lastenfahrräder und Fahrradlasten-/Kinderanhänger finanziell.

Die entsprechende Förderrichtlinie ist am 01.01.2020 in Kraft getreten. Darin sind die Antragstellung, das Bewilligungsverfahren und die Förderbedingungen beschrieben. Für das Jahr 2020 wurden insgesamt 34 Anträge bewilligt.

In diesem Jahr wurden bisher 16 Anträge bewilligt. Zurzeit sind noch Haushaltsmittel für das Jahr 2021 in Höhe von 10.700 € verfügbar. (Stand: 07.09.2021)

Die Förderung ist ausschließlich mit dem hier eingestellten Formular zu beantragen.

Förderantrag

Förderrichtlinie

Informationsblatt nach Artikel 13 EU-Datenschutz-Grundverordnung


Hinweis:

Für juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts, für Personengesellschaften sowie für natürliche Personen als Freiberufler oder Gewerbetreibende wird der Erwerb von elektrisch betriebenen, fabrikneuen Lastenfahrrädern mit der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen aus progres.nrw – Programmbereich Emissionsarme Mobilität – des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen vom 15.06.2020 gefördert. Der Antrag kann in elektronischer Form bei der Bezirksregierung Arnsberg gestellt werden.

Für weitere Informationen klicken Sie hier.

 

Förderung von gewerblich genutzten E-Lastenfahrrädern

Förderprogramm seit Januar 2021

Förderfähig ist die Anschaffung von Lastenfahrrädern und Lastenanhängern mit elektrischer Antriebsunterstützung. Der zu fördernde Gegenstand muss fabrikneu und serienmäßig sein, sowie eine Nutzlast von mindestens 120 Kilogramm aufweisen. Die Transportmöglichkeit muss unlösbar mit dem Fahrrad verbunden sein.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind private Unternehmen sowie Unternehmen mit kommunaler Beteiligung. Außerdem können Kommunen, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, sowie rechtsfähige Vereine und Verbände von der Förderung für E-Lastenfahrräder profitieren. Nicht antragsberechtigt sind Privatpersonen.

Höhe der Förderung

25 Prozent der Ausgaben für die Anschaffung, aber maximal 2.500 Euro je E-Lastenfahrrad und Anhänger, sind förderfähig.

Die Förderung muss zwingend vor der Bestellung beim Händler erfolgen. Nach Erhalt des Zuwendungsbescheides kann die Bestellung ausgelöst werden.

Ausführliche Informationen

Die Richtlinie zum Förderprogramm und ausführliche Informationen zur Antragstellung finden Sie hier.