5 E-Fahrzeuge für Stadt Beckum unterwegs

Die Stadt Beckum ist weiter KlimaBEwusst unterwegs. Mit den 4 neuen rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen fahren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun mit 5 E-Autos weiter in Richtung klimaneutrale Kommune. Die frisch angeschafften Renaults haben eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern. Gegenüber ihren Vorgängern mit Verbrenner-Motor reduzieren sie die CO2-Emissionen der Stadt Beckum um bis zu 3 Tonnen pro Jahr. Geladen werden sie über eine Wallbox mit Ökostrom der Energieversorgung Beckum GmbH & Co. KG (EVB).

Die Anschaffung der Fahrzeuge lohnt sich auch finanziell dank der 50-prozentigen Förderung im Rahmen der Masterplan-Kommune durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Betriebskosten sind im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrenner-Motor geringer, da aufwändige Inspektionen und Ölwechsel entfallen.

Die Stadt Beckum möchte damit auch zeigen, dass sich der Umstieg in die Elektromobilität lohnt und E-Autos uneingeschränkt praxistauglich sind. Gerade für lokale Fahrten sind sie mehr als ausreichend; Mit einer guten Planung können auch längere Fahrten problemlos gemeistert werden. In Beckum gibt es derzeit insgesamt 5 Ladestationen mit 14 Ladepunkten.  Am Rastplatz Vellern-Süd ist auch eine Schnellladung mit 150 Kilowatt möglich.

Die Stadt Beckum weist darauf hin, dass der Kauf eines E-Fahrzeugs mit bis zu 9.000 Euro unterstützt wird. 6.000 Euro davon werden vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle getragen, der Herstelleranteil beläuft sich auf 3.000 Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen übernimmt 60 Prozent (maximal 2.000 Euro) der Anschaffungskosten einer Wallbox. Einen zusätzlichen Bonus von 500 Euro durch das Land NRW bekommt, wer den Strom seiner eigenen Photovoltaik-Anlage (mit einer Leistung von mindestens 2 Kilowatt/Peak) nutzt oder den Ökostromtarif zahlt.

Klimabeirat

Der Klimabeirat ist ein Gremium, welches aus Mitgliedern aller Bereiche der Gesellschaft besteht und den Masterplanprozess begleitet, Empfehlungen ausspricht und auch als Multiplikator fungiert.
14 Vertreterinnen und Vertreter der Ratsfraktionen, der Beckumer Industrie, des Handwerks und der Landwirtschaft sowie der Energieversorgung und weiterführender Schulen haben sich bereit erklärt, gemeinsam an der Aufgabe „100 % Klimaschutz Beckum“ mitzuwirken.

Klimabeiratssitzungen finden regelmäßig statt. Die letzte Sitzung fand am 30. Oktober 2019 statt.

Präsentation Klimabeirat zum Thema aktueller Stand der Erneuerbaren Energien in Beckum

 

 

Viele Ideen für ein klimaBEwusstes Beckum

„Gemeinsam für ein besseres Klima – 100 % Klimaschutz für Beckum”. Unter diesem Motto fand das 3. Masterplanforum mit vielen interessierten Beckumerinnen und Beckumern und Fachleuten statt. Nach einer Einordnung durch Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann stellte der städtische Klimaschutzmanager Tobias Illbruck den Klimabeirat vor. Der begleitet den gesamten Masterplanprozess mit visionärem Sachverstand.

Dr. Tobias Kemper von der EnergieAgentur NRW klärte in einem Fachvortrag über die Klimaveränderungen und ihre Auswirkungen auf unser Leben auf. Er beschrieb die Maßnahmen, die zur Anpassung nötig sind.

Im anschließenden Forum galt es, die bisher herausgearbeiteten Schwerpunkte nochmals intensiv zu diskutieren, um konkrete Zielvorgaben daraus ableiten zu können. In den großen Handlungsfeldern Erneuerbare Energien und Wärme/Bauen, Sanieren und Wohnen/Verkehrsplanung und Mobilität sowie klimabewusstes Leben wurde an Stellwänden in kleinen Gruppen diskutiert. Nach gut einer Stunde gab es Ergebnisse. So sollen erneuerbare Energien stärker genutzt, Elektromobilität und Radverkehr gefördert werden. Dabei dürfe die Mobilität im Alter nicht außer Acht gelassen werden. Es gelte ein generelles Klima-Bewusstsein zu schaffen. Mit einem Repair-Café, Food-Sharing, weniger Verpackungsmüll in den Haushalten oder der Nutzung von Abwärme wurden sehr konkrete Maßnahmen benannt.

Nach den 3 Foren gilt es jetzt, den Fahrplan für die Zukunft festzulegen und die Fahrt aufzunehmen. „Dies kann ich aber nicht allein bewältigen. Dazu ist weiterhin die Mithilfe und das Engagement aller gefragt, denn nur gemeinsam können wir den Weg für ein besseres Klima beschreiten”, so das Schlusswort des Klimaschutzmanagers Tobias Illbruck.

Hintergrund des Projekts ist die Bundesförderung, die Beckum im Juli für das Ziel bekam, innerhalb der nächsten 4 Jahre ein tragfähiges Konzept für den Klimaschutz zu entwickeln, damit Beckum im Jahre 2050 CO2-neutral ist. Das Büro Jung aus Köln unterstützt den Planungsprozess.

Beckum ist Masterplankommune für Klimaschutz

Die Klimaschutzarbeit der Stadt Beckum kann im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative weitergeführt werden. Ab dem 1. Juli 2016 geht die im Jahr 2011 begonnene Umsetzung des Integrierten Klimaschutzkonzepts in das Förderprogramm„Masterplan 100 % Klimaschutz”über.

Gefördert werden in einem Zeitraum von 4 Jahren 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben, etwa 330.000 Euro. Damit beteiligt sich die Stadt Beckum als eine von 22 Kommunen bundesweit am Förderprogramm  des Bundesumweltministeriums.

Die Stadt Beckum wurde offiziell am 14. Juli 2016 ausgezeichnet zur Masterplankommune für Klimaschutz.

 

 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Nachdem Beckum bereits im Oktober 2015 den kommunalen Klimaschutzpreis
für das Projekt "Energieautarker Bauhof" gewonnen hat, darf sich Beckum nun auch Energie-Kommune des Monats nennen.

Diesen Titel erhielt Beckum im vergangenen Dezember von der Agentur für erneuerbare Energien (AEE) für das bisherige Engegemant und die zufkünftigen Absichten im Bereich Klimaschutz.

Das Portrait "Energie-Kommune Beckum" liefert das Onlineportal kommunal-erneuerbar.de.