Ein Haus als Vorzeigeobjekt für energetische Sanierung

Mit dem Einfamilienhaus an der Oberen Wilhelmstraße 134 in Beckum wurde das erste Beckumer Musterhaus gefunden. Der Hausbesitzer Bernhard Liesemann bewarb sich für das Beckumer Projekt und hat mit der Energieberaterin Julia Behrens eine erfahrene Fachfrau an seiner Seite.

 

Im Rahmen der Klimaschutzinitative der Stadt Beckum wurde ein Musterhaus gesucht, welches verschiedene Kriterien bei den Sanierungsmaßnahmen erfüllen sollte:

  • eine hohe Effizienz bei der Sanierung (Ziel der Sanierung ist es, einen möglichst großen Unterschied im Energieverbrauch zur Ausgangssituation herzustellen),
  • ganzheitliche Sanierung (es sollten möglichst viele energetische Sanierungsmaßnahmen am Objekt umgesetzt werden),
  • Musterhauscharakter (die durchgeführten Sanierungsmaßnahmen sollten auf ähnliche Objekte in Beckum übertragbar sein).

 

Zudem sollten sich die Besitzer damit einverstanden erklären, dass die Sanierung öffentlich in Form von Fotos, Begehungen oder Fachvorträgen vor Ort, begleitet wird. Als Anreiz dafür wird dem Bauherrn eine qualifizierte Baubegleitung im Wert von 5.000 Euro zugesichert, die durch anerkannte Energieberater erfolgt.

Seit Herbst 2016 wird das Haus aus den 50er Jahren nun aufwendig in viel Eigenleistung energetisch saniert. Inzwischen wurden dort einige öffentliche Begehungen durchgeführt. Interessierte konnten sich vor Ort über Dämmung, Fenstereinbau, Lüftungsanlage und vielen weiteren Maßnahmen informieren. Sogar eine Luftdichtigkeitsprüfung, die vom TÜV Rheinland durchgeführt wurde, konnte direkt mitverfolgt werden.

 

Pressebericht der Glocke vom 21.11.2016