Schulen starten 4-jähriges Energiesparprojekt

10 Beckumer Schulen starten umwelt- und energiebewusst ins neue Schuljahr

Zum Auftakt des Projekts "Klasse-Klimabewusst", Energiesparmodell an Schulen der Stadt Beckum, kamen die Schulleitungen, Hausmeister, einzelne Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Beckum und des Büros Baum.Consult zusammen. Das vom Projektträger Jülich und vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit geförderte Projekt soll neben technischen Energie- und Klimaschutzmaßnahmen insbesondere die pädagogische Begleitung für die nächsten 4 Jahre in den Vordergrund rücken. Die klimaBEwusste Stadt Beckum koordiniert das Projekt, das von Baum.Consult aus Hamm begleitet wird.

Umwelt und Energiebewusstsein schärfen

In der Mensa der Gesamtschule Neubeckum informierten sich die Beteiligten über das Projekt. Dabei strich Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann heraus, wie wichtig besonders die Schulen für einen langfristig ausgelegten Prozess der Erziehung zu Umwelt-, Klima- und Energiebewusstsein sind. Im Rahmen des Projekts sollen die Kinder und Jugendlichen den bewussten und nachhaltigen Umgang mit begrenzten natürlichen Ressourcen lernen. Aber auch beim Schulpersonal und den Eltern soll das Bewusstsein für energie- und ressourcensparendes Verhalten geschärft werden.

Wissensvermittlung und Praktisches

Dabei sollen klassische Themen wie Energie, Wasser und Abfall ebenso wie Ernährung, Biodiversität oder Mobilität erörtert werden. Wesentliche Bestandteile des Projekts sind Gebäudebegehungen sowie Schulungen verschiedener Nutzergruppen. Durch Wissensvermittlung auf der einen und Datenmessungen einhergehend mit technischen Optimierungen auf der anderen Seite können langfristig Energie und Ressourcen eingespart werden. Zudem stellt das Projekt als Motivation für die Schulen eine finanzielle Beteiligung an den Einsparungen in Aussicht.

Es nehmen folgende Schulen teil: Albertus-Magnus-Gymnasium, Eichendorff-Schule, Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule, Gesamtschule Neubeckum, Kopernikus-Gymnasium, Martinschule, Paul-Gerhard-Schule, Roncallischule, Sekundarschule Beckum und die Sonnenschule (zusätzlich mit der Kardinal-von-Galen-Schule als Teilstandort).


(Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages)

Deutsche Umwelt-Aktion e. V. war unterwegs in Beckumer Schulen

Der kostenlose umweltpädagogische Unterrricht stand ganz im Zeichen der umweltfreundlichen Mobilität. Stefanie Oberdick von der  Deutschen Umwelt-Aktion e.V. (DUA) erklärte und informierte im theoretischen Teil unter anderem über die Vor- und Nachteile von Elektroautos, Hybridautos und Erdgasautos im Bezug auf Mensch und Umwelt. In den Unterricht war auch jeweils ein praktischer Teil eingebaut, denn die Mitarbeiter des Fachdienstes für Umwelt und Grün der Stadt Beckum, Klimaschutzmanager Tobias Illbruck und Marita Denkert, stellten den Kindern das städtische Elektroauto vor. Auch eine kleine Probefahrt über den Schulhof wurde angeboten und die Kinder waren erstaunt und beeindruckt, wie leise und geräuschlos so ein Auto fährt. 

Bereits seit November 2013 reist die DUA regelmäßig nach Beckum und hat inzwischen schon viele Schulen besucht und den Schülern den Gedanken des Natur-, Klima- und Umweltschutzes zu abwechslungsreichen Themen näher gebracht.