Willkommen im Leben, Willkommen in Beckum

Mit der Geburt eines Kindes beginnt ein neuer Lebensabschnitt für die ganze Familie.
Das ist aufregend und spannend aber oftmals gar nicht so einfach. Bis sich der Alltag wieder eingestellt hat braucht es Zeit, Geduld und manchmal auch gute Nerven.
(Werdende) Eltern mit Kindern bis zu drei Jahren, die sich in dieser Zeit Beratung und Unterstützung wünschen, finden bei den Frühen Hilfen unterschiedlichste Angebote, um die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern frühzeitig und nachhaltig zu fördern.

Netzwerk Frühe Hilfen in der Stadt Beckum

Um Informations-, Unterstützungs- und Beratungsangebote zu planen, abzustimmen, weiterzuentwickeln und den Bedürfnissen vor Ort gerecht zu werden gibt es das multiprofessionelle Netzwerk Frühe Hilfen. Zur Unterstützung junger Familien arbeiten dort Akteure aus der Jugendhilfe, der Schwangerenberatung, dem Gesundheitswesen, der Familienbildung und der Frühförderung zusammen.

Willkommensbesuche

Alle Familien mit Neugeborenen erhalten das Angebot eines Willkommensbesuchs durch eine pädagogische Fachkraft. Die Willkommensbesucherin informiert im Rahmen ihres Besuchs frühzeitig über örtliche Unterstützungs-, Beratungs-, Hilfs- und Betreuungsangebote für junge Familien.  Sie gibt individuelle Tipps und Anregungen zur Gestaltung des Alltags mit Kind, sowie zur Gesundheit und Entwicklung des Kindes. Auf Wunsch werden Familien bei der Suche nach Perspektiven unterstützt oder in weitergehende Hilfen vermittelt. Durch die Übergabe eines kleinen Geschenks möchte die Stadt Beckum die Geburt eines Kindes besonders würdigen und ihre Wertschätzung zum Ausdruck bringen. Die Besuche werden, mit einem Terminvorschlag, schriftlich angekündigt. Den Familien steht es frei dieses Angebot anzunehmen oder abzulehnen.

Rechtsgrundlagen:
§ 2 Gesetz zur Kooperation und Kommunikation im Kinderschutz (KKG)
§ 16 Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII)

Familienbegleitung

Familien in belastenden Lebenssituationen, haben die Möglichkeit sich Unterstützung in Form einer Familienbegleitung zu holen. Diese hilft der Familie bei Unsicherheit im Umgang mit dem Kind, beim Aufbau einer intakten Eltern- Kind- Bindung und auch bei kleinen Problemen oder Sorgen innerhalb der Familie. Die Familienbegleitung ist freiwillig, vertraulich und kostenfrei. Begleitet werden die Familien von einer Hebamme und einer Kindheitspädagogin. Ziel ist es die Familie so gut zu unterstützen und zu begleiten, dass sie am Ende der Betreuung ihren Familienalltag möglichst unbelastet bestreiten können.

Rechtsgrundlagen:
§ 16 Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie

Eltern-Kind-Café

In Kooperation und mit Unterstützung der Stadt Beckum bietet die Familienbildungsstätte Oelde-Neubeckum ein Eltern-Kind-Café an. Das Eltern-Kind-Café ist ein offener Treff, in dem sich junge Mütter, Väter und Schwangere mit ihren Kindern im Alter von 0 bis 1 Jahr in lockerer Runde kennenlernen und austauschen können. Begleitet wird das  Eltern-Kind-Café durch eine pädagogische Fachkraft und eine Hebamme. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Voranmeldung möglich. Der Treff findet jeden Montag außerhalb der Ferienzeiten von 9:30 bis 11:00 Uhr ohne festen Beginn in der Familienbildungsstätte Neubeckum, Robert-Koch-Straße 3 statt.

Young- Parents- Area

Jeden Mittwoch findet im Stadtteilzentrum „Altes E-Werk" von 10:30 bis 12:00 Uhr ein Treff für junge Schwangere und junge Eltern bis 25 Jahren statt. Dort kann man sich mit Gleichgesinnten unterhalten, Fragen stellen und eine schöne Zeit mit seinem Kind verbringen.
Dieser Treff ist offen und kostenfrei und der Einstieg ist jeder Zeit und ohne Voranmeldung möglich. Begleitet wird der Treff durch eine pädagogische Fachkraft und zum Teil durch eine Hebamme.

Vermittlungshilfen

Auf Wunsch wird Ihnen eine Weitervermittlung zu Fachdiensten, Ärzten, Beratungs- oder Betreuungsstellen, wie beispielsweise Schwangerenberatung, Hebammen, Geburtshilfe, Kinderärzte, Sozialpädiatrie, Gesundheitsamt, Jugendhilfe, Kindertagespflege/Kindertageseinrichtungen, Frühförderung oder Erziehungsberatungsstellen angeboten.

 

Ansprechpartnerinnen